finanzen.net
20.05.2020 14:07

M&G Investments: Findet Argentinien einen Schuldenkompromiss?

Folgen
Werbung
Bis zum Freitag, den 22. Mai, hat Argentinien Zeit, mit seinen Gläubigern einen Weg aus der Schuldenkrise zu finden. Ansonsten droht – wieder einmal – der Staatsbankrott.

Jetzt scheinen sich die Verhandlungen mit den Anleiheinvestoren auf eine Lösung hinzuentwickeln, erläutert Claudia Calich, Leiterin Schwellenländeranleihen bei M&G Investments.

„In den letzten Tagen hat sich gezeigt, dass ein Kompromiss möglich ist. Inzwischen gibt es nur noch eine kleine Lücke zwischen den Forderungen der Gläubiger in Bezug auf den Rückzahlungswert der Anleihen und dem Angebot der argentinischen Regierung.

Der erste Vorschlag Argentiniens enthielt einige ungewöhnliche Aspekte. So sollten beispielsweise die aufgelaufenen Zinsen bis zum Beginn der Zahlung des ersten Kupons, die Anleger bei Umstrukturierungsprozessen normalerweise erhalten, nicht abgedeckt werden. Wie die angebotenen Kupons aussehen und wie sie sich im Laufe der Zeit entwickeln, ist ein weiteres Beispiel. Angesichts der gegenwärtigen Situation des Landes ist der fiskalische Spielraum Argentiniens zwar sehr eng. Der Einsatz von Instrumenten wie Optionen, die an das Wirtschaftswachstum gekoppelt werden, würde den Wert des Angebots jedoch erhöhen.

Solche Optionen sind für beide Seiten von Vorteil, da sie die Interessen der Anleihegläubiger und das Wohlergehen des Landes in Einklang bringen. Der von den Anleihegläubigern vorgeschlagene Schwellenwert bedeutet, dass der Wert der Optionen steigt, wenn die argentinische Wirtschaft laut offiziellen Statistiken des Internationalen Währungsfonds um 3 % oder mehr wächst. Davon würden nicht nur die Anleihegläubiger profitieren. Das Wachstum würde gleichzeitig bedeuten, dass sich die Wirtschaft des Landes besser entwickelt und das Einkommensniveau der Bevölkerung wieder steigt. Dies ist also ein fairer Vorschlag, von dem beide Seiten profitieren.
 
Vor diesem Hintergrund ist es sehr wahrscheinlich, dass Argentinien und seine Gläubiger zu einer Einigung kommen werden, auch wenn angesichts der knappen Frist bis Freitag vielleicht nicht genug Zeit bleibt, um aus technischer Sicht alles zu erledigen. Wenn das der Fall ist, wird Argentinien in Zahlungsverzug geraten, aber ich würde erwarten, dass der Interessensausgleich dann vereinbart und gleich danach bekannt gegeben wird.“

powered by
€uro FundResearch

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX klettert kräftig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss -- Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken -- Infineon, VW im Fokus

Nordex-Aktien schießen nach Empfehlung um 10 Prozent nach oben. ENCAVIS bekräftigt Prognose. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Gewerkschaften: Boeing startet mit Streichung von ca 2.500 Stellen MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. DIW: BIP bricht im zweiten Quartal um mehr als 10 Prozent ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
CommerzbankCBK100