finanzen.net
21.03.2019 10:26
Bewerten
(0)

Moventum: Industrieproduktion der Eurozone steigt unerwartet

DRUCKEN
Zu Wochenbeginn erlitt der konjunkturelle Ausblick für Deutschland den nächsten Dämpfer, als bei der so wichtigen Industrieproduktion ein Rückgang von 0,8 Prozent vermeldet wurde.

Zudem wurden die Erwartungen des Marktes, der von einem Zuwachs von 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat ausgegangen war, deutlich verfehlt. In den USA setzte sich die anhaltend stabile wirtschaftliche Entwicklung dagegen fort. So konnten die Einzelhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent zulegen und damit den Konsens (+0,1 Prozent) übertreffen. Ein Durchschlagen der sehr guten konjunkturellen Lage auf die Konsumentenpreise ist dagegen weiterhin nicht in Sicht. Mit einem Zuwachs von 1,5 Prozent gegenüber der Vorperiode blieb die Entwicklung erneut im Rahmen der Erwartungen. Unterfüttert wurde das anhaltende „GoldilocksSzenario“ nochmals durch die sehr robusten Auftragseingänge für langlebige Konsumgüter, welche mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent die pessimistischen Markterwartungen (-0,8 Prozent) deutlich übertreffen konnten. Positive Nachrichten kamen zur Wochenmitte aber auch aus der Eurozone, wo sich die Industrieproduktion für Januar mit einem Plus von 1,4 Prozent entgegen den Erwartungen äußert robust entwickelt hatte.

Weniger überraschend waren dagegen die jüngsten Zahlen aus China, wo die Industrieproduktion sich auf unvermindert hohem Niveau von +5,3 Prozent gegenüber der Vorperiode stabilisiert hatte. Zum Wochenabschluss enttäuschte dann etwas überraschend der Empire State Index in den USA. Mit 3,7 Punkten wurden die Konsenserwartungen von zehn Punkten doch deutlich verfehlt. Dies wurde durch das für März vermeldete Konsumentenvertrauen aber spürbar überlagert, das sich mit 97,8 Punkten auf hohem Niveau stabilisierte.
Zusätzlich wurden auch die Erwartungen von 95,8 Punkten übertroffen. In Großbritannien wurde schließlich der nächste Akt im „Brexit-Drama“ aufgeführt. Sicher ist weiterhin nur, dass nichts sicher ist. Ausgang offen.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent stieg im Vergleich zur Vorwoche auf 67,13 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar gab gegenüber dem Euro um 0,81 Prozent nach. Auch der Yen wertete gegenüber dem Euro ab (-1,20 Prozent).

In der vergangenen Handelswoche lagen die globalen Aktienmärkte im Plus. Aus Sicht des Euro-Anlegers zeigten sich dabei die europäischen Aktienmärkte besonders fest. Es folgten die USA, die Schwellenländer und schließlich der japanische Aktienmarkt. Innerhalb Europas zeigte sich die Eurozone minimal schwächer. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In Europa entwickelten sich die Sektoren Informationstechnologie, Finanzwerte und Energie überdurchschnittlich. Relative Schwäche zeigten dagegen Versorger, Basiskonsumwerte sowie Gesundheitswerte. In den USA erzielten Biotechnologiewerte, der IT-Sektor sowie Gesundheitswerte eine Outperformance, während Industriewerte, Rohstoffe und Versorger zurückblieben. Während sich in Europa Nebenwerte besser als Large Caps entwickelten, zeigte sich in den USA genau das gegenteilige Bild. Hinsichtlich der Investmentstile entwickelte sich in Europa „Value“ besser als „Growth“, während in den USA die Dominanz von „Growth“ unverändert anhielt.

Im Rentenbereich notierten Euro-Staatsanleihen leicht schwächer. Unternehmensanleihen mit IG-Rating konnten dagegen zulegen. Am besten entwickelten sich aber Hochzinsanleihen.

In der vergangenen Handelswoche konnten alle Strategien eine positive Wertentwicklung verzeichnen. Auf der Rentenseite war dabei u.a. die kürzere Durationspositionierung und das Engagement im Kreditbereich (Investment Grade und High Yield) hilfreich. Auf der Aktienseite war hingegen die Übergewichtung des US-amerikanischen Aktienmarktes nachteilig, da sich Europa überdurchschnittlich entwickelte.

Private Wealth Portfolio – Ziel des Portfolios ist die Erwirtschaftung einer Rendite, welche sich mindestens in Höhe der Inflationsrate bewegt. Interessant für Anleger, die nicht länger bereit sind ihr Kapital den Schwankungen der Märkte auszusetzen. Durch die Steuerung über Risikoparameter und Korrelationen wird eine deutliche Reduzierung der Wertschwankungen erreicht.

Im Umfeld stabiler Aktienund Rentenmärkte konnte PWM Portfolio spürbar zulegen (+0,59%). Herausstechen konnten dabei erneut die Aktienfonds mit konsequenter Wachstumsausrichtung. So erzielte der MS INVF US Growth mit +5,23% eine signifikante Outperformance zum breiten US-Markt. Aber auch der DNB Technology (+2,65%) oder der MS INVF Global Brands (+2,64%) konnten überzeugen. Während sich die L/S-Equity-Fonds in Summe kaum veränderten, erzielten die Multi-Asset-Fonds Acatis Gané Value Event Fonds (+0,91%) und MFS Meridian Fund Prudent Wealth (+0,83%) einen stabilen Wertbeitrag. Bei den Rohstoffen konnten der HANSAgold (+0,60%) als auch der Tresides Commodity One (+0,28%) ein Plus verzeichnen.

Entwicklung MoventumPlus
Entwicklung MoventumPlus

powered by
€uro FundResearch

Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001