finanzen.net
15.02.2019 10:38
Bewerten
(0)

Moventum: Szenarien für den US-Dollar

DRUCKEN
Der Dollar hat zum Euro binnen eines Jahres rund zehn Prozent gewonnen. „Damit dürfte wohl aber das Ende der Fahnenstange erreicht sein“, sagt Carsten Gerlinger, Vice President der Moventum Asset Management S.A.

„Der gegenüber dem Euro starke Dollar hat in der jüngsten Vergangenheit Euro-Anlegern in die Hände gespielt. Dieser Performance-Beitrag dürfte 2019 aber deutlich geringer ausfallen oder sogar ganz ausbleiben“, sagt Gerlinger. Natürlich mache die höhere Verzinsung in den USA den Dollar und Dollar-Anlagen weiter attraktiv. Doch mittlerweile gibt es eine Reihe von Faktoren, die für eine Abschwächung sprechen – und damit Risiken für Euro-Anleger bedeuten.

Werden aufgrund der gedämpften wirtschaftlichen Erwartungen in den USA weitere Zinsschritte der US-Notenbank Fed ausbleiben, dürfte die Zinsdifferenz zwischen Dollar- und Euro-Investments weniger hoch ausfallen, als bislang von den Marktteilnehmern erwartet wird. Zudem könnte der Dollar vor dem Hintergrund des weiterhin bestehenden Twin-Defizites aus Haushalts- und Handelsbilanzdefizit bei schwächerem Wachstum unter Druck geraten.

Darüber hinaus sehen Beobachter bereits erste negative Auswirkungen der von den USA eingeführten Handelszölle auf die US-Wirtschaft. Eine Verschärfung der Zollpolitik könnte für noch weniger Wachstum sorgen. „Kommt es nicht zu einer Einigung, wird es eher früher als später eine weltweite Rezession geben“, so Gerlinger. Auch Europa werde davon nicht verschont bleiben, doch die Renditen würden in den USA noch stärker fallen als in Euroland, wo langlaufende Bundesanleihen deutlich in den Minusbereich fallen würden. „Der Dollar bliebe in diesem Fall nahezu unverändert, zumal dann in Europa die bekannten Probleme aus Brexit, Italien und Frankreich wieder stärker in den Vordergrund treten würden“, so Gerlinger.

Dabei gibt es aber durchaus Punkte, die für den US-Dollar sprechen: Wenn sich die geopolitischen Risiken verschärfen, wird der US-Dollar wieder verstärkt als sicherer Hafen genutzt werden. „Auch eine Beschleunigung des Wachstums in den USA könnte positiv wirken“, sagt Gerlinger. Angesichts des fehlenden Rückenwindes für die Infrastrukturpläne des US-Präsidenten kommt aus dieser Richtung aber keine Unterstützung. Eine Einigung im Handelsstreit mit China könnte jedoch entsprechend Auftrieb geben: „Die jüngsten Zeichen deuten auf eine Entspannung. Kommt es zu einer Einigung, würde die US-Konjunktur profitieren und das US-Wachstum stärker ausfallen. Folge wären dann weitere Zinsschritte der Fed und ein stärkerer Dollar“, sagt Gerlinger. Damit würden auch die Chancen des doch so machtverliebten US-Präsidenten Donald Trump auf seine Wiederwahl Ende kommenden Jahres deutlich steigen.

powered by
€uro FundResearch

Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Chaos-Brexit erstmal abgewendet -- Deutsche-Bank-Aktie zieht an: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Uber, Dürr, Hapag-Lloyd im Fokus

ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE-Aktien steigen auf Vierjahreshoch. Solar- und Windparkbetreiber ENCAVIS zahlt erneut höhere Dividende. Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
RWE AG St.703712
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480