finanzen.net
14.08.2019 14:03
Bewerten
(0)

Moventum: US-Wirtschaft trübt sich deutlich ein

Ein deutliches Zeichen für das Eintrüben der US-Wirtschaft signalisierte der ISM-Dienstleistungsindex, der mit 53,7 Punkten um 1,7 Punkte im Vergleich zum Vormonat nachgab. Er fiel somit auf den tiefsten Stand seit drei Jahren und folgte damit dem Abwärtstrend des verarbeitenden Gewerbes.

Marktrückblick

Anfang der vergangenen Handelswoche stand wiederum der Handelskonflikt zwischen den USA und China im Mittelpunkt. Auf die erneuten Zollankündigungen von Donald Trump in der Vorwoche folgte prompt der Konter aus China mit einem Beschluss, zukünftig keine US-Agrargüter mehr zu importieren. Zudem kam es zu einer deutlichen Abwertung der chinesischen Währung, sodass der Yuan gegenüber dem US-Dollar nun auf ein Elf-Jahreshoch (> 7 Yuan/USD) gestiegen ist. Infolgedessen bezichtigte die USA umgehend China der Währungsmanipulation. Die erneute Eskalation im Handelsstreit zwischen beiden Ländern verunsichert die Marktteilnehmer zusehend.

Nichtsdestotrotz könnte die Tatsache, dass sich die US-Wirtschaft nicht mehr in der robusten Verfassung wie im ersten Quartal zeigt, zu einer Wiederannäherung führen, da sich vor allem die USA eine wirtschaftliche Verschlechterung nicht leisten können. Ein deutliches Zeichen für das Eintrüben der US-Wirtschaft signalisierte der ISM-Dienstleistungsindex, der mit 53,7 Punkten um 1,7 Punkte im Vergleich zum Vormonat nachgab. Er fiel somit auf den tiefsten Stand seit drei Jahren und folgte damit dem Abwärtstrend des verarbeitenden Gewerbes. Abermals schlechte Zahlen kamen aus Deutschland, wo die Industrieproduktion für Juni um 1,5 Prozent gegenüber dem Vormonat sank. Das verarbeitende Gewerbe rutschte mit 1,8 Prozent noch deutlicher ab, der Maschinenbau sogar um 3,1 Prozent. Einen Silberstreif am Horizont stellten jedoch die Auftragseingänge der deutschen Industrie dar. Sie stiegen um 2,5 Prozent im Vergleich zum Mai an und signalisierten damit leichte Stabilisierungstendenzen.

Der Preis für Öl der Sorte Brent verbilligte sich gegenüber der Vorwoche sehr deutlich um 6,27 Prozent auf nun 58,53 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro um 0,89 Prozent ab, während der Yen gegenüber dem Euro auf dem gleichen Niveau verblieb (-0,03 Prozent).

Die Unsicherheiten wegen des Handelskonfliktes zusammen mit den sich eintrübenden makroökonomischen Daten ließen die Aktienmärkte rund um den Globus die Woche mit einem Minus beenden. Dabei fielen die Verluste in den USA nur unwesentlich geringer aus als in Europa. Der japanische Aktienmarkt gab etwas mehr nach. Die Schwellenländer litten im beschriebenen Marktumfeld am meisten. Innerhalb Europas konnten sich Growth-Aktien noch am besten halten, Value-Titel gaben sehr deutlich nach. Nebenwerte wiesen im Vergleich zu großkapitalisierten Unternehmen eine Underperformance auf.

In den USA zeigte sich ein nahezu identisches Bild. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA Versorger, Rohstoffe und Gesundheitswesen am besten und die Sektoren Energie, Finanzen sowie IT und Kommunikationsdienstleistung am schlechtesten. In Europa stachen Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen und Basiskonsum positiv hervor, während sich Titel aus den Sektoren Energie, Finanzen, Rohstoffe und Technologie am schlechtesten entwickelten.

Auf dem europäischen Rentenmarkt beendeten Staatsanleihen die Handelswoche nahezu unverändert, während Unternehmensanleihen aus dem Investment-Grade-Bereich besser abschneiden konnten. Hochzinsanleihen mussten erneut eine negative Wertentwicklung in Kauf nehmen. Anleihen aus Schwellenländern in Lokalwährung gaben ebenfalls nach.

Den Moventum-Marktkommentar können Sie sich hier auch im PDF-Format downloaden.

powered by
€uro FundResearch

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Dow und DAX gehen schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100