finanzen.net
15.01.2016 06:30
Bewerten
(0)

„Rechtslage zum Provisionsabgabeverbot völlig ungeklärt“

DRUCKEN

„Das Provisionsabgabeverbot ist weder tot noch lebendig“, urteilt die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Der Verein warnt Vermittler davor, bereits jetzt von einem Ende des Provisionsabgabeverbots auszugehen.

„Das Provisionsabgabeverbot ist weder tot noch ist es bis Mitte kommenden Jahres in Kraft“, urteilt VSAV-Fachbeirat Dr. Jochen Strohmeyer, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von mzs Rechtsanwälte, Düsseldorf. Damit reagiert die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) auf „Äußerungen verschiedener Vertreter der Finanzdienstleistungsbranche“, dass die Rechtslage zum Provisionsabgabeverbot geklärt sei. „Daran ändert auch die die unlängst vom Finanzministerium verfasste Verordnung, dass die alte Verordnung über das Verbot von Sondervergütungen und Begünstigungsverträgen in der Schadensversicherung (Provisionsabgabeverbot) zum 1. Juli 2017 aufgehoben wird, nichts.“ Der VSAV rät Anlage- und Versicherungsvermittlern daher, sich in der Praxis so zu verhalten, als sei das Provisionsabgabeverbot weiterhin gültig – bis der Gesetzgeber klare Regeln verfasse. „Nur so stehen Sie rechtlich auf der sicheren Seite.“ 

„Es ist sehr ärgerlich, dass der Gesetzgeber teilweise unausgegorene Gesetze und Verordnungen erlässt, aber eine für eine ganze Branche seit Jahren bestehende Rechtsunsicherheit nicht beseitigt“, bemerkt VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. „Das führt zu falschen Interpretationen und Spekulationen in alle Richtungen.“ 

Dem seit 2004 bestehende Verein gehören 900 Mitglieder aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche sowie Steuerberater, Rechtsanwälte und mittelständische Unternehmen an. Der Verein fördert die fachlichen, beruflichen und unternehmerischen Kompetenzen der Mitglieder.

(TL)

powered by
€uro FundResearch

Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Bank of Japan behält ultralockeren geldpolitischen Kurs bei

Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Google-Tochter Youtube erwägt nach Kritik anscheinend Kinderschutzmaßnahmen. HeidelbergCement platziert Euro-Anleihe in dreistelligem Millionenbereich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
SteinhoffA14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Beyond MeatA2N7XQ
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11