18.04.2018 15:06
Bewerten
(0)

Morgan Stanley schreibt Rekordgewinn - Aktienhandel floriert

DRUCKEN

New York/Frankfurt (Reuters) - Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, höhere Zinsen und ein florierender Aktienhandel lassen die Kassen der US-Banken klingeln.

Als letztes großes Institut legte am Mittwoch Morgan Stanley seine Zahlen zum ersten Quartal vor und vermeldete wie schon die Bank of America einen Rekordgewinn. Bei Morgan Stanley schoss das Ergebnis um 40 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar in die Höhe. "Wir haben sehr starke Ergebnisse abgeliefert, mit Rekorderträgen und einem Rekordgewinn", zeigte sich Vorstandschef James P. Gorman hochzufrieden. "Alle Sparten haben gut abgeschnitten." Besonders das Handelsgeschäft sei Grund zur Freude.

Die Angst vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China - nicht zuletzt befeuert durch Trumps Tweets - belebten den seit einigen Quartalen darbenden Aktienhandel. Bei Morgan Stanley stiegen die Erträge im Aktienhandel um fast ein Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar, bei anderen Großbanken wie Goldman Sachs waren die Zuwächse noch stärker.

Schwach entwickelte sich dagegen bei den Wall-Street-Häusern der Anleihenhandel - ein schlechtes Omen für die Deutsche Bank, die in dem Geschäft traditionell stark ist. Der heimische Marktführer legt seine Bilanz für das erste Vierteljahr am 26. April vor. Nach Äußerungen von Finanzchef James von Moltke rechnen die Anleger mit mauen Ergebnissen. Von der Deutschen Bank befragte Analysten erwarten im Schnitt einen Gewinn von rund 300 Millionen Euro. Zum Vergleich: US-Branchenprimus JP Morgan, der im ersten Quartal so viel verdiente wie kein anderes US-Institut, fuhr einen Gewinn von 8,7 Milliarden Dollar (sieben Milliarden Euro) ein.

US-BANKEN EILEN KONKURRENZ DAVON

Gerade im prestigeträchtigen und margenstarken Investmentbanking verlieren die Deutsche Bank und andere europäische Institute seit Jahren Marktanteile an die Wall-Street-Häuser. Darüber hinaus helfen die Steuerreform von Trump und die höheren Zinsen in Amerika den US-Instituten, ihren ohnehin großen Vorsprung auf die europäischen Wettbewerber weiter auszubauen.

Durch Trumps Reform sank die Körperschaftssteuer zu Jahresbeginn kräftig. Bei Morgan Stanley lag die effektive Steuerquote im ersten Quartal bei 20,9 Prozent - im Vorjahresquartal waren es noch 29 Prozent. Daneben profitieren vor allem die Institute mit einem großen Einlagengeschäft wie die Bank of America davon, dass die US-Notenbank Federal Reserve schon seit einiger Zeit die geldpolitischen Zügel anzieht. Das treibt den Zinsüberschuss der Banken kräftig an, denn sie können die Kreditkosten schneller erhöhen als die Zinsen, die sie Anlegern bieten müssen. Zuletzt hatte die Fed im März ihren Leitzins um einen Viertelpunkt auf 1,5 bis 1,75 Prozent angehoben.

In Europa liegt der Leitzins dagegen seit Jahren auf dem Rekordtief von null Prozent, für Einlagen bei der Europäischen Zentralbanken (EZB) müssen Geldhäuser sogar einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen. Nach Einschätzung von Volkswirten wird die EZB nicht vor 2019 an der Zinsschraube drehen.

Aber auch für die erfolgsverwöhnten Amerikaner wachsen nicht überall die Bäume in den Himmel. Weil weniger Fusionen und Übernahmen abgeschlossen wurden, nahmen die meisten US-Häuser weniger Gebühren für die Beratung bei Zusammenschlüssen ein. Morgan Stanley trotzte allerdings dem Branchentrend und steigerte die entsprechenden Gebühreneinnahmen um ein Fünftel auf 591 Millionen Dollar.

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2018Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
15.05.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
14.05.2018Deutsche Bank HoldHSBC
08.05.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.05.2018Deutsche Bank ReduceOddo Seydler Bank AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
09.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
29.03.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
14.05.2018Deutsche Bank HoldHSBC
08.05.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.05.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
27.04.2018Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
27.04.2018Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.05.2018Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
15.05.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
07.05.2018Deutsche Bank ReduceOddo Seydler Bank AG
04.05.2018Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
27.04.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9