11.08.2021 12:00
Werbemitteilung unseres Partners

PATRIZIA mit solidem Ergebnis für 1. Halbjahr 2021 - Prognose bestätigt

Werbung: PATRIZIA mit solidem Ergebnis für 1. Halbjahr 2021 - Prognose bestätigt | Nachricht | finanzen.net
Werbung
Folgen
Das operative Ergebnis von PATRIZIA basiert im Wesentlichen auf dem anhaltenden Wachstum der Verwaltungsgebühren, die im Jahresvergleich um 8,2% auf 104,0 Mio. Euro gestiegen sind.
Werbung
Das operative Ergebnis von PATRIZIA basiert im Wesentlichen auf dem anhaltenden Wachstum der Verwaltungsgebühren, die im Jahresvergleich um 8,2% auf 104,0 Mio. Euro gestiegen sind. Die Transaktionsgebühren beliefen sich auf 21,1 Mio. Euro, was einem Wachstum von 3,9% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die leistungsabhängigen Gebühren, die im 1. Halbjahr 2021 43,4 Mio. Euro betrugen, lagen 20,5% unter dem starken Vorjahreszeitraum. Nimmt man alle drei Ertragspositionen zusammen, so lagen die Gebühreneinnahmen insgesamt mit 168,5 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (minus 1,4% im Jahresvergleich), wobei sich die Qualität der Erträge weiter verbesserte.
Hier finden Sie weitere News und den allgemeinen Bereich Alter­­native Investments.

Sie möchten regelmäßig spannende Informationen rund um das Thema Alter­­native Investments erhalten? Melden Sie sich hier für den Newsletter an:
Zum Newsletter


Das operative Ergebnis von 57,4 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2021 steht 74,1 Mio. Euro in 1. Halbjahr 2020 gegenüber. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem auf zeitliche Verschiebungen bei der Realisierung von leistungsabhängigen Gebühren und Netto-Erträgen aus Verkäufen des Eigenbestands und aus Co-Investments zwischen H1 und H2 des Vergleichszeitraums zurückzuführen. PATRIZIA erwartet eine verstärkte Geschäftstätigkeit im 2. Halbjahr 2021 mit weiteren Gebühreneinnahmen, insbesondere bei Transaktions- und leistungsabhängigen Gebühren. Die Prognosespannen für das operative Ergebnis 2021 und alle weiteren KPIs werden bestätigt.

Im 1. Halbjahr 2021 unterzeichnete PATRIZIA für ihre weltweiten Kunden Transaktionen im Wert von 2,1 Mrd. Euro ("signed"), was einem Anstieg von 30,0% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. Gleichzeitig wurden 0,8 Mrd. Euro Eigenkapital für Investments in europäische und globale Real Asset Strategien eingeworben. Die Assets under Management (AUM) stiegen von 47,0 Mrd. Euro zum Jahresende 2020 auf 48,2 Mrd. Euro zum 30. Juni 2021.

Karim Bohn, CFO der PATRIZIA AG: "Die Ergebnisse des 1. Halbjahres 2021 belegen die Stabilität und das anhaltende Wachstum von PATRIZIA. Besonders erfreulich ist der solide Anstieg bei den AUM und den Verwaltungsgebühren, aber auch die noch stärkere Wachstumsdynamik bei den unterzeichneten Transaktionen und dem eingeworbenen Eigenkapital. Dies bestätigt die erwartete Beschleunigung der Geschäftsaktivität für den Rest des Jahres."

Thomas Wels, Co-CEO der PATRIZIA AG: "Wir werden unsere Investmentaktivitäten und unser Produktangebot für unsere weltweiten Kunden weiter ausbauen - dazu gehört auch die kontinuierliche Prüfung von M&A-Optionen. PATRIZIA ist als eine der führenden unabhängigen Real Asset Management Plattformen bestens positioniert, um vom strukturellen Wachstum der Branche zu profitieren. Unsere vor kurzem veröffentlichte strategische Rekrutierung in Japan und die kommunizierten AUM-Ziele für den japanischen Markt sind die natürlichen nächsten Schritte nach der starken Erfolgsbilanz, die PATRIZIA in den letzten Jahren bei der Betreuung asiatischer Investoren aufgebaut hat."

Bildquellen: AIF
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- GlaxoSmithKline lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- LEG-CFO sieht in Portfolioausbau wichtigen strategischen Schritt -- Boeing im Fokus

Chinas Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. Haaland-Kritik eröffnet finalen Vertragspoker - BVB in den nächsten Spielen ohne Emre Can. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln