15.06.2021 06:54

Warum Filme & Serien streamen auf Netflix, Disney & Co. umweltschädlich ist

Globale Stromfresser: Warum Filme & Serien streamen auf Netflix, Disney & Co. umweltschädlich ist | Nachricht | finanzen.net
Globale Stromfresser
Folgen
Dass Reisen mit dem Auto oder Flugzeug schlecht für Klima und Umwelt sind, ist bekannt. Doch auch die Nutzung von Spotify, Netflix und YouTube verursachen eine Menge CO2.
Werbung
In Zeiten der Corona-Pandemie und Ausgangsbeschränkungen haben Netflix, Disney & Co. eine Hochphase, denn Bingewatching liegt gerade voll im Trend. Laut GfK verbrachten die Deutschen im ersten Quartal 2019 rund 1,2 Milliarden Stunden mit Serien und Filmen. Diese Zahl dürfte in den ersten drei Monaten von 2020 deutlich höher liegen.

Wie groß ist der ökologische Fußabdruck von Streamingdiensten?

2019 veröffentlichte der französische Think Tank "The Shift Project" eine Studie in der stand, dass eine halbe Stunde Streamen etwa 1,6 Kilogramm CO2 freisetzt. Das würde in etwa einer 6,3 Kilometer langen Autofahrt entsprechen. Somit sind Streamingdienste mit 300 Millionen Tonnen CO2 für rund ein Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Zum Vergleich: Das entspricht ungefähr der Menge, die Spanien innerhalb eines Jahres ausstößt.

Und dieser Anteil wird aller Voraussicht nach auch in Zukunft noch weiter ansteigen, denn der Streamingmarkt wächst seit Jahren. Inzwischen entfallen rund 60 Prozent des weltweiten Datenverkehrs auf Streamingdienste wie Netflix & Co. Um diese Filme konsumieren zu können, müssen die Daten auf Servern gespeichert werden, die eine Menge Strom benötigen. Nach Hochrechnungen des SWR verbraucht allein die deutsche Netzinfrastruktur den Strom von etwa zehn mittleren Kraftwerken. Gary Cook von Greenpeace fordert deshalb, dass die Konsumenten mehr Druck auf die Anbieter ausüben müssen, ihre Rechenzentren mit erneuerbaren Energien zu betreiben, wie ntv schreibt.

Wie können die CO2-Emissionen verringert werden?

Die Forscher des Shift Projects sehen dabei vor allem die Streaming-Dienste in der Pflicht. Denn manche Funktionen haben das Ziel, einen hohen Videokonsum zu erreichen. Dabei kritisieren die Wissenschaftlicher vor allem die Autoplay-Funktion, bei der Videos automatisch abgespielt werden. Auch die Server müssten energieeffizienter konstruiert werden. Laut dem SWR wird in Darmstadt hierfür eine Methode getestet, Rechenzentren mit Wasser anstatt durch Luft zu kühlen. Denn allein für die Kühlung der Server auf rund 25 Grad, werden rund ein Drittel der Gesamtenergie verbraucht.

Auch Verbraucher können dazu beitragen, die Treibhausgase durch Streaming zu verringern. Die Datenübertragung durch Mobilfunk verbraucht beispielsweise besonders viel Strom, die Datenübertragung per Kabel ist hingegen die effektivere Methode. Auch bei der Auflösung können Konsumenten Strom sparen und so dafür sorgen, dass weniger CO2 in die Atmosphäre gelangt. Vor allem beim Streaming auf dem Smartphone wird keine Full-HD Auflösung benötigt, eine HD-Auflösung mit 720p ist dafür vollkommen ausreichend. Die Auflösung können Nutzer in den Einstellungen ändern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: kaczor58 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Netflix OutperformCredit Suisse Group
13.10.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Netflix OutperformCredit Suisse Group
11.10.2021Netflix OutperformCredit Suisse Group
08.09.2021Netflix OverweightBarclays Capital
21.07.2021Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.11.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Netflix NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX stabilisiert sich -- RWE baut in Südkorea Offshore-Windparks -- Knorr-Bremse will Profitabilität bis 2025 steigern -- SAP, Airbus, Stay-at-Home im Fokus

BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich. Heidelberger Druck und SAP kooperieren bei Elektromobilität. Vor IPO: Daimler-Truck fehlt wegen Chipmangel Milliarden-Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln