finanzen.net
23.05.2020 23:02

Wie eine Privatinsolvenz abläuft und was die Voraussetzungen sind

Verbraucherinsolvenz: Wie eine Privatinsolvenz abläuft und was die Voraussetzungen sind | Nachricht | finanzen.net
Verbraucherinsolvenz
Folgen
Einige Menschen werden aufgrund von Unglücksfällen oder jahrelanger Verschuldung zahlungsunfähig. Um wieder aus der Schuldenfalle herauszukommen, ist der einzige Ausweg oft der Weg in die Privatinsolvenz.
Werbung

Voraussetzungen

Um eine Privatinsolvenz, offiziell Verbraucherinsolvenz, anmelden zu können, müssen Antragsteller einige Bedingungen erfüllen. Es muss sich aus juristischer Sicht um eine natürliche Person handeln, also um eine Privatperson und kein Unternehmen. Des Weiteren muss die Person zahlungsunfähig sein, sie kann also ihre Lebenserhaltungskosten und die Schuldzahlungen nicht mehr decken. Dies kann schneller passieren als gedacht, denn die monatliche Rate fürs Auto und das Haus können schnell unbezahlbar werden, wenn ein Arbeitnehmer unvorhergesehen seinen Job verliert oder aufgrund eines Unfalls arbeitsunfähig wird. Ist das gesamte Vermögen dann aufgebraucht und die Person kann ihren Zahlungspflichten nicht mehr nachkommen, spricht man von Überschuldung. Um in diesem Fall die Privatinsolvenz anmelden zu können, müssen Betroffene eine Bescheinigung über eine außergerichtlich gescheiterte Einigung mit den Gläubigern vorlegen.

Gläubiger um außergerichtliche Einigung ersuchen

Um an diese Bescheinigung zu gelangen, muss der Schuldner sich professionelle Hilfe suchen. Es gibt nur bestimmte Berufsgruppen, die dazu befugt sind, Menschen auf dem Weg ihrer Insolvenz zu beraten und diese Dokumente auszustellen. Befähigte Anlaufstellen sind Rechtsanwälte, Schuldnerberatungsstellen, Steuerberater, Notare, vereidigte Buchprüfer und Wirtschaftsprüfer. Nach der Konsultierung wird der Berater mit dem Schuldner seine gesamten Finanzen durchgehen und eine Liste aller Gläubiger inklusive der Schuldbeträge aufstellen. Darauf folgt ein Finanzierungsplan für die Rückzahlung aller Schuldbeträge, der den Gläubigern vorgeschlagen wird. Lehnen diese die Ratenzahlung ab, erhält der Schuldner von seinem Berater die benötigte Bescheinigung und kann Verbraucherinsolvenz beim zuständigen Amtsgericht anmelden.

Zusammen mit Schuldnerberater Privatinsolvenz anmelden

Um sich für die Privatinsolvenz anzumelden, müssen umfangreiche Unterlagen ausgefüllt werden. Auch hier bietet es sich deshalb an, auf die Hilfe des Schuldnerberaters zurückzugreifen, um Formulare wie ein Vermögensverzeichnis, eine Vermögensübersicht und ein Schuldbereinigungsplan einzureichen.

Das Einhalten der Wohlverhaltensphase

Gestattet das Gericht die Privatinsolvenz, bekommt der Schuldner einen Treuhänder an die Seite gestellt. Das Verbraucherinsolvenzverfahren dauert nun in der Regel sechs Jahre, in denen der Schuldner eine Wohlverhaltensphase einhalten muss. Der Treuhänder wird in dieser Zeit so viele verpfändbare Gegenstände wie nur möglich verpfänden und die Erträge an die Gläubiger auszahlen. Ausgenommen davon sind das Auto, das der Schuldner braucht, um zur Arbeit zu fahren oder der Ehering. Hinzu kommt, dass der Treuhänder ausrechnet, wie viel Geld der Schuldner benötigt, um seine Existenz zu sichern. Hat der Schuldner Kinder, werden auch deren Unterhaltskosten einkalkuliert. Alles, was über diesen Betrag hinaus geht, wird sechs Jahre lang verwendet, um die Schulden abzubezahlen. Damit der Mindestsatz gewährleistet werden kann, muss ein Pfändungsschutzkonto beim Kreditinstitut beantragt werden.

Die Restschuldbefreiung

Hält der Schuldner sich während der Wohlverhaltensphase an alle Auflagen und verschuldet sich nicht weiter, greift nach Ablauf der sechs Jahre die sogenannte Restschuldbefreiung und er wird schuldenfrei. Dabei ist es unerheblich, in welcher Höhe der Schuldner seine Schulden letztendlich begleichen konnte, er wird von der gesamten Restsumme befreit. Dies ermöglicht es dem Schuldner, erfolgreich in ein schuldenfreies Leben zu starten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Devin_Pavel / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow vorbörslich stark -- DAX fester -- Siemens will 45 Prozent an Energie-Sparte halten -- IPO: Warner Music bietet bis zu 70 Mio Aktien -- Uniper, HeidelDruck, Wirecard, Merck im Fokus

Wirtschaftsindex der Chicago-Fed weist auf schwere Rezession. Börsengang von Kaffee-Holding JDE Peet's soll Milliarden bringen. Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller. Mercedes-AMG-Chef wird CEO von Aston Martin. Covestro reduziert wegen Pandemie Gehälter und Arbeitszeiten. Erneute Gewinnmitnahmen bei zooplus nach Berenberg-Abstufung. Siemens will zunächst 45 Prozent an Energie-Sparte behalten. EVOTEC beteiligt sich an Finanzierungsrunde von Exscientia.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
BayerBAY001
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11