01.09.2016 18:05
Bewerten
(7)

Aus für Gratismodelle? - Bafin-Präsident drängt Banken zur Erhebung von Gebühren

"Fusion kein Allheilmittel": Aus für Gratismodelle? - Bafin-Präsident drängt Banken zur Erhebung von Gebühren | Nachricht | finanzen.net
"Fusion kein Allheilmittel"
DRUCKEN
Der Präsident der Finanzaufsicht, Felix Hufeld, sieht angesichts der Negativzinsen keine Zukunft für die Gratismodelle der Banken.
Die Banken seien unter Druck, Geld zu verdienen und könnten Gratisangebote nicht auf Dauer aufrecht erhalten, sagte Hufeld bei der Konferenz "Banken im Umbruch". Hier müssten die Institute umdenken, forderte er. "Wenn die Zinsen weiter so niedrig bleiben, und davon ist im Moment auszugehen, dann werden sich die Ergebnisse noch deutlich verschlechtern - trotz der immer noch guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen", warnte Hufeld. Wenn es nach dem Bafin-Präsident ginge, sollte eine Zinswende nicht zu lange auf sich warten lassen und schrittweise erfolgen."

Die Banken befinden sich aktuell Dilemma. Ihre zwei Hauptertragsquellen, Gebühren und Zinsen, drohen zu versiegen. Entsprechend sind die Banken unter Druck, neue Wege zu gehen. Das Zinsniveau werde weiter unter Druck bleiben, sagte Hufeld. Doch bei dem Versuch, aus dem jetzigen Dilemma raus zu kommen, müssten die Banken rational bleiben. So seien etwa Fusionen nur dann sinnvoll, wenn beide Institute gesund sind. Am Vortag war durchgesickert, dass die Deutsche Bank und Commerzbank im August eine Fusion angedacht, aber wieder verworfen hatten. Beide Häuser wollen erst einmal ihre Hausaufgaben machen. "Man sollte Konsolidierung und Merger (übersetzt: Fusion), nicht vergöttern. Das ist kein Allheilmittel", warnte Hufeld.

Hufeld warnt vor Zinsschock

Weder kopflose Fusionen noch ein schneller Anstieg der Zinsen hilft den Banken weiter. Im Gegenteil, sagt Hufeld. Je länger die Niedrigzinsphase dauert, desto problematischer wäre seiner Einschätzung nach auch eine plötzliche Wendung in der Zinspolitik. Vor allem für die Banken, die langfristige Finanzierungen anbieten, sich aber kurzfristig refinanziert haben. Bei steigenden Zinsen verteuerte sich deren Refinanzierung, mit der Konsequenz, dass die Ertragslage zunächst noch schlechter würde. Die aus den höher verzinslichen Anlagemöglichkeiten resultierende Ertragsverbesserung käme erst zeitversetzt, warnte Hufeld. "Einen solchen Zinsschock muss jede Bank aushalten können, und darum legen wir derzeit einen besonderen aufsichtlichen Schwerpunkt auf das Zinsänderungsrisiko der Banken", sagte er.

Bei vielen Institute, die die Bafin direkt beaufsichtigt, ist dieses Risiko laut Hufeld bereits erhöht. Umso wichtiger sei es, dass die Banken auch dieses Risiko mit ausreichend Kapital unterpolstern. "Richtig schmerzhaft waren die Kapitalaufschläge aber nur in einzelnen Fällen", sagte Hufeld. "Die meisten Institute haben in den zurückliegenden Jahren genug Reserven gebildet, um unsere zusätzlichen Anforderungen erfüllen zu können." Die Bafin wird die Institute, die sie direkt beaufsichtigt, im kommenden Frühjahr zu einer Neuauflage ihrer Niedrigzinsumfrage aus dem vergangenen Jahr auffordern. Basis sind die Jahresabschlüsse 2016. Die Zahlen werden wahrscheinlich Mitte 2017 veröffentlicht.

Digitalisierung wird Geschäftsmodelle radikal ändern

Eine möglicherweise noch größere Schwierigkeit als die Zinsen ist nach Einschätzung von Hufeld die Digitalisierung. Diese werde die Geschäftsmodelle der Banken in den nächsten Jahren "radikal" umwälzen, prognostizierte der Chef-Kontrolleur. "Ein kritischer Blick auf Produktpalette und Wertschöpfungskette tut daher not", sagte Hufeld. Nicht jedes Institut müsse alles anbieten. "Sich über maßgeschneiderte Produkte von den Wettbewerbern abzusetzen, ist leichter gesagt als getan", räumte er ein. "Die Banken sollten daher auf der Suche nach Ertragsquellen nicht allzu kurzatmig agieren und langfristig große Risiken aufbauen, die in keinem Verhältnis zu ihren kurzfristigen Erfolgen stehen, sagte Hufeld.

DJG/mln/cbr Dow Jones Newswires

Bildquellen: pawlina / Shutterstock.com, Frank11 / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.08.2018Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.08.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
09.08.2018Deutsche Bank HoldHSBC
06.08.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
26.07.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
09.08.2018Deutsche Bank HoldHSBC
26.07.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2018Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
26.07.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
26.07.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.08.2018Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.08.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
06.08.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
26.07.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
25.07.2018Deutsche Bank SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow im Plus -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Wirecard, Bayer, im Fokus

Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen. Trotz Erdogan-Aufruf - Türken horten Dollar und andere Fremdwährungen. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TwitterA1W6XZ
EVOTEC AG566480
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9