30.07.2016 16:00
Bewerten
(0)

Ferien-Immo-Expertin Schreiber: Bauboom an der Ostsee

Interview: Ferien-Immo-Expertin Schreiber: Bauboom an der Ostsee | Nachricht | finanzen.net
Interview
DRUCKEN
Neue ­Projekte und steigende Preise - Expertin Stefanie Schreiber erklärt, worauf Käufer achten müssen.
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Das Interesse an ­Ferienimmobilien steigt. Merken Sie das?
Stefanie Schreiber:
Es gibt einen regelrechten Bauboom bei den Ferienimmo­bilien, insbesondere an der Ostsee. Die Nachfrage ist derzeit groß. Angesichts der niedrigen Zinsen fehlen den Anlegern Investitionsmöglichkeiten. Viele wollen aber auch die günstigen Kredite nutzen, um das geliehene Geld in Immobilien zu investieren, und sich so ein Vermögen aufbauen.


Taugt ein Urlaubsdomizil überhaupt zur Geldanlage?
Die Käufer sollten sich schon sehr genau überlegen, wie viel Umsatz sie mit dem Ferienhaus oder der Ferienwohnung erzielen können. Besonders im Moment, denn die Immobilienpreise sind meiner Meinung nach an vielen Standorten sehr stark gestiegen. Auf einer Insel wie Sylt können eigentlich nur noch Leute kaufen, für die Geld keine Rolle spielt.


Worauf sollten Käufer besonders achten?
Sie sollten auf das Preisniveau in der Region schauen. Wichtig ist auch, wie lange die Saison vor Ort andauert. An der Ostseeküste lässt sich eine Wohnung vielleicht fünf Monate gut vermieten. Im Herbst oder im Winter benötigt ein Do­mizil eine entsprechende Ausstattung - zum Beispiel einen Kamin oder eine Sauna, um die Gäste auch in der kalten Jahreszeit anzulocken.

Darf man die Immobilie selbst nutzen?
Grundsätzlich ja, allerdings wird das Finanzamt das kostenmäßig berücksichtigen. Die Eigentümer werden zweitwohnungsteuerpflichtig, und unter Umständen wird ein Teil der Werbungskosten aberkannt.
Bildquellen: Stefanie Schreiber

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street wenig bewegt erwartet -- Japans Notenbank reagiert auf starken Rendite-Anstieg -- Wirecard-Aktie klettert nach Analyse -- thyssenkrupp, Bayer, Ryanair, Philips, Atos im Fokus

Tesla-Aktie tiefrot: Tesla bittet Zulieferer um Rückerstattungen. Talfahrt bei Continental-Aktie geht weiter. China weist Vorwürfe der Währungsmanipulation zurück. Julius Bär steigert Gewinn. Trump warnt Irans Präsidenten. Marchionne muss Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari aufgeben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie sind ihre Erwartungen an die Verhandlungen der EU mit den USA hinsichtlich des Handelskonflikts?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8