finanzen.net
13.06.2014 16:30
Bewerten
(5)

Vollgeld - Keine Macht den Banken?

Wider den Finanzkrisen: Vollgeld - Keine Macht den Banken? | Nachricht | finanzen.net
Vollgeld - Keine Macht den Banken?
Wider den Finanzkrisen
DRUCKEN
Was sind die Lehren aus der Krise der vergangenen Jahre, der überbordenden Spekulation mancher Hedgefonds, der zunehmenden Macht der Banken? Was taugen die Alternativvorschläge zu unserem Geldsystem?
€uro am Sonntag
von Lutz Hering, Gastautor von Euro am Sonntag

Nach diversen Liquiditäts- und Währungskrisen, spekulativen Übertreibungen und Pleiten, die beinahe den Crash des gesamten Finanzsystems zur Folge gehabt hätten, fragen sich immer mehr Menschen, wie man den Bankensektor endlich entschärfen kann. In akademischen Kreisen wird seit einiger Zeit ein altes Rezept heiß diskutiert, das in den 30er-Jahren bekannt wurde und heute unter dem Stichwort Vollgeld leicht verändert vorgestellt wird.

Irving Fisher ist einer der Begründer der Chicagoer Schule, einer monetaristischen Theorierichtung, die später die Reformen von Margaret Thatcher und Ronald Reagan motivierte. Zu seiner Zeit hatte Fisher - und mit ihm Milton Friedman - die Idee, nach den Wirren der Weltwirtschaftskrise das Geldsystem zu revolutionieren. Er schlug deswegen vor, den Banken zur Auflage zu machen, jedes Girokontoguthaben zu 100 Prozent mit hartem Geld - also mit Zentralbankguthaben oder baren Reserven - hinterlegen zu müssen. Die Banken würden Kredite dann nur noch vergeben können, wenn sie von der Zentralbank dazu mittels einer Überweisung befähigt würden. In einem solchen System, so Fisher, hätte die Zentralbank die Kontrolle über die Geldmenge sowie die Guthaben auf den Girokonten und sie könnte viel besser als im jetzigen System die Kreditschöpfung der Banken steuern. Investitions- und Nachfrageschwankungen würden geringer ausfallen, Banken wären besser kontrollierbar, und außerdem würde der Staat eine Menge verdienen, weil die Reserven, welche die Zentralbank den Banken zuweist, zu verzinsen sind (Seignorage).

IWF-Experten fordern indirekt
mehr staatliche Kontrolle

Das Konzept hört sich an, wie für heute gemacht. Viele Menschen möchten die Risiken des Bankensystems zurückgenommen wissen, sie wollen einen Beitrag der Finanzmärkte zu den Überschuldungsproblemen der Staaten, und sie möchten Bankenpleiten und Spekulationsblasen unwahrscheinlicher machen. Kein Wunder, dass das Vollgeld, das an Fishers Vorschlag anknüpft und nur eine strikt definierte Menge an Bankguthaben und Bargeld zulässt, neue Freunde gewinnt. Dazu gehört auch ein Teil der volkswirtschaftlichen Abteilung des Internationalen Währungsfonds, der eigentlich eher unverdächtig ist, mehr staatliche Kontrolle zu wollen. Vollgeld würde, so das Fazit einer Studie des IWF, das Wirtschaftswachstum anregen und Krisengefahren verringern.

Ich könnte jetzt leicht auf die Banken schimpfen, ihre Mitschuld an den Krisen des vergangenen Jahrzehnts beklagen und die unberechenbaren Risiken systemrelevanter Institute in Erinnerung rufen. Und natürlich bin ich als bankunabhängiger Vermögensverwalter für eine strikte Arbeitsteilung im Finanzsektor und beispielsweise skeptisch, wenn eine Bank auf dem Gebiet des Wealth Managements alles macht, die Beratung der Kunden, die Produktbereitstellung, den Handel und die Depotverwaltung. Aber noch mehr als den Banken misstraue ich als Ostdeutscher einer zu starken Regulierungsmacht des Staates.

Wer sagt, wie viel Kredite (Giralgeld) wir zulassen möchten? Kann der Staat die Geld- also Kreditmenge in einem Vollgeldsystem wirklich exakt steuern? Nein. Eine Zentralbank kann auch im Vollgeldsystem die Kreditmenge nicht nach Wunsch erhöhen und deswegen nicht mehr Nachfrage in der Krise schaffen, weil niemand gezwungen werden kann, einen Kredit zu nehmen. Sie kann nur die Kreditmenge begrenzen, das aber kann jede Regierung oder Zentralbank der Welt schon jetzt (und alle tun sich sehr schwer damit, die Zügel im Einzelfall wirklich anzuziehen und auf ein oder zwei Prozent Bruttoinlandsprodukt zu verzichten).

Vollgeld ergibt nur Sinn, wenn in Zukunft zwischen guten und schlechten Krediten unterschieden werden wird. Wer stellt die neue Kreditprüfungsbehörde zusammen? Wie viel Aufsicht ist notwendig, um die korrekte Vergabe zu gewährleisten. Selbstredend werden Kredite teurer (mindestens um die gesteigerten Zentralbankeinnahmen), und natürlich wird es eine ganze Armee von Anwälten und Steuerfachleuten geben, die nach Möglichkeiten suchen, die Spekulation mit Geld zu versorgen. Man kann am Euro und an der Art der Geldversorgung durch Zentralbanken, an der Giralgeldschöpfung der Banken, eine Menge aussetzen. Aber die Alternative sollte nicht schon im vorigen Jahrtausend unbrauchbar gewesen sein.

Zur Person

Lutz Hering, Geschäftsführender Gesellschafter
der Vermögensverwaltung Damm, Rumpf, Hering

Lutz Hering hat in drei Geldsystemen gelebt, mit Ostmark, D-Mark und Euro bezahlt. Die Erfahrung mit einer vierten Alternative möchte er sich und den Deutschen ersparen. Die Vermögensverwaltung Damm, Rumpf, Hering existiert seit 15 Jahren.
Das Unternehmen veranstaltet das mehrmals pro Jahr stattfindende Sächsische Finanzsymposium und den Dresdner Salon, der schon Richard von Weizsäcker, Wolfgang Schäuble und andere zu seinen Gästen zählte.

Bildquellen: iStock/Henrik5000, Frank11 / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480