07.09.2019 14:00

Prepaid: Steuerbonus für Guthabenkarten wackelt

Abschaffung droht: Prepaid: Steuerbonus für Guthabenkarten wackelt | Nachricht | finanzen.net
Abschaffung droht
Folgen
Ein Steuervorteil für sogenannte Prepaid-Karten, den Millionen Beschäftige erhalten, ist in Gefahr.
Werbung
€uro am Sonntag
von Redaktion €uro am Sonntag

Firmen können ihren Arbeitnehmern monatlich steuerfreie Sachbezüge bis zur Höhe von 44 Euro zukommen lassen und nutzen dafür häufig Guthabenkarten, etwa fürs Tanken und Shoppen. Im Entwurf für das Jahressteuergesetz war vorgesehen, Prepaid-Karten von den steuerfreien Sachbezügen auszuklammern. Dann wurde die Änderung wieder zurückgezogen.


Nun droht der Steuerbonus durch die Hintertür abgeschafft zu werden. Das Finanzministerium hat ein für Guthabenkartenempfänger negatives Urteil des Bundesfinanzhofs im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Damit dürfen Finanzämter diese Entscheidung bei der Bearbeitung von Steuererklärungen anwenden und ausgegebene Prepaid-Karten als steuerpflichtige Einkünfte einstufen.








_____________________________________
Bildquellen: Olleg / Shutterstock.com, NPFire / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln