finanzen.net
16.09.2018 14:39
Bewerten
(0)

Deutsche geben jedes Jahr Milliarden für Oldtimer-Reparaturen aus

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Oldtimer werden in Deutschland immer beliebter

- und die Bundesbürger lassen sich ihr Hobby einiges kosten. Rund 2,5

Milliarden Euro geben sie pro Jahr nur für die Reparatur, Restaurierung und Wartung von Oldtimern aus. Das ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft BBE Automotive im Auftrag von drei Auto-Verbänden, die jetzt auf der Messe Automechanika in Frankfurt vorgestellt wurde. Rechne man Versicherungen, Reisen, Garagen und andere Zusatzausgaben mit ein, seien es fast 5 Milliarden Euro, sagt Gerd Heinemann, BBE-Geschäftsführer und Autor der Studie.

Derzeit gibt es demnach in Deutschland knapp 900 000 Oldtimer, also Autos, die 30 Jahre und älter sind. Zum Vergleich: Die Reparatur und Wartung aller rund 46 Millionen Pkw lassen sich die Deutschen laut Heinemann pro Jahr gut 30 Milliarden Euro kosten.

Und der Markt für alte Autos wächst stetig: Die Zahl der zugelassenen Oldtimer hat sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre deutlich mehr als verdoppelt. Zwischen 2008 und 2018 ist ihre Zahl laut Studie jährlich um durchschnittlich 8,2 Prozent gestiegen. Zugelassen sind derzeit gut 675 000 Oldtimer. Dazu kommen 220 000 alte Autos, die nicht zugelassen sind oder etwa ein rotes Kennzeichen haben, also nicht immer und überall fahren dürfen.

Zusammen mit den sogenannten Youngtimern - 20 Jahre und älter - habe die Zahl 2018 sogar bei mehr als 3 Millionen Autos gelegen. Oldtimer und Youngtimer - zusammen als Classic Cars bezeichnet - seien ein wichtiger Markt für die Branche, sagt Heinemann. Ihre Zahl ist laut Studie heute gut dreimal so hoch wie vor zehn Jahren, Tendenz weiter steigend.

Die Fachmesse Automechanika (11. bis 14.09.) hatte dieses Jahr das erste Mal eine eigene Ausstellung nur zum Thema Classic Cars im Programm. "In dem Markt steckt Geld", sagt Heinemann. Das hat auch die Branche erkannt: Artur Oswald zum Beispiel hat in diesem Jahr ein Start-up gegründet, das auf eine Schwachstelle der Szene zielt. Auf seinem Onlineportal Retromotion können sich Oldtimer-Besitzer Autoteile per 3D-Drucker nachdrucken lassen, die es nirgends mehr zu kaufen gibt.

Oder die BASF-Tochter BASF Coatings, deren älteste Marke Glasurit auf Oldtimer-Lacke spezialisiert ist. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr eine Lackiertechnik entwickelt, die Oldtimer nach Patina aussehen lässt, obwohl sie nagelneu lackiert sind. Auch VW (Volkswagen (VW) vz) hat eine eigene Classic-Cars-Sparte mit rund 60 000 Ersatzteilen für alte Autos. Die allermeisten seien Originale, sagt Marketing-Leiter Jörn Schwieger. Einige ließen sie aber auch neu produzieren - etwa Käfer-Ersatzteile in Mexiko.

Der VW Käfer ist laut der Studie mit weitem Abstand das beliebteste Classic Car der Deutschen: 50 000 Käfer waren 2018 registriert (7,6 Prozent). Auf den Plätzen folgen der Mercedes W123 (4 Prozent) und der VW Golf (3,9 Prozent). Überhaupt stammen rund 70 Prozent der Classic Cars von deutschen Marken. Es folgen mit deutlich geringeren Anteilen amerikanische, italienische, französische und japanische Autos.

Deutschlands Oldtimer-Hochburgen liegen laut der Studie vor allem in einkommensstarken Regionen. München ist mit fast 20 000 angemeldeten Oldtimern die Hauptstadt der Klassiker-Autos. Hier sind 2,7 Prozent der zugelassenen Autos Oldtimer - bundesweit liegt der Durchschnitt bei 1,5 Prozent. Noch höher ist der Anteil mit 2,9 Prozent (7800 Oldtimer) im nordrhein-westfälischen Rhein-Kreis Neuss. Deutlich über dem Durchschnitt liegen auch Mannheim in Baden-Württemberg (2,6 Prozent) und Offenbach bei Frankfurt (2,5 Prozent)./juc/DP/nas

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
18.09.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
18.09.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.09.2018Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2018Volkswagen (VW) vz buyCommerzbank AG
18.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
18.09.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
17.09.2018Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2018Volkswagen (VW) vz buyCommerzbank AG
12.09.2018Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.09.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
24.08.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.08.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
02.08.2018Volkswagen (VW) vz neutralequinet AG
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
30.04.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
09.03.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Dow im Plus -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Tesla, Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000