21.02.2019 17:30

Jobtickets vom Chef: Was ist zu beachten?

Euro am Sonntag-Mailbox: Jobtickets vom Chef: Was ist zu beachten? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Um die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver zu machen, sind die vom Arbeitgeber gewährten Zuschüsse zu Jobtickets ab diesem Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Hat dieser fiskalische Vorteil auch Folgen für die Absetzbarkeit von beruflich veranlassten Werbungskosten, und gibt es auch Ausnahmen bei der Steuerbefreiung von ÖPNV-Fahrkarten?


€uro am Sonntag: Diese steuerfreie Leistung vom Chef wird Arbeitnehmern auf die Entfernungspauschale (30 Cent pro Kilometer) angerechnet. Die vom Arbeitgeber übernommenen Ausgaben für Jobtickets vermindern den als Werbungskosten abzugsfähigen Betrag für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte - und sind in der Steuererklärung 2019 anzugeben.
Konkret betrifft das alle Zuschüsse zu Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten zu einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet oder einem vom Arbeitgeber dauerhaft festgelegten Sammelpunkt. Voraussetzung für die Steuerbefreiung ist, dass diese Fahrtenzuschüsse zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Einbezogen sind auch sämtliche Konstellationen, in denen der Arbeitgeber nur mittelbar an der Vorteilsgewährung beteiligt ist, etwa durch den Abschluss eines Rahmenabkommens. Die Steuervergünstigung wird zudem auf private Fahrten im ÖPNV erweitert.
Nicht begünstigt sind dagegen Arbeitgeberzuschüsse für die Nutzung von Taxen und Flugzeugen. Ebenso nicht steuerbefreit ist die private Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel außerhalb des öffentlichen Personennahverkehrs. Außerdem gilt die Steuerfreiheit nicht für Arbeitgeberleistungen, die als Sachbezüge durch eine Gehaltsumwandlung finanziert werden. Begünstigt sind lediglich zusätzliche Leistungen.







____________________________
Bildquellen: Konstantin Chagin / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln