finanzen.net
aktualisiert: 10.01.2018 13:16
Bewerten
(1)

Ifo-Chef warnt vor möglicher Erhöhung des Spitzensteuersatzes

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Ifo-Chef Clemens Fuest hat vor negativen Folgen für die Wirtschaft im Falle eines höheren Spitzensteuersatzes gewarnt. "Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes hätte den Nachteil, dass er viele Selbstständige und mittelständische Unternehmen trifft", sagte der Chef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts ifo am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Für die wäre das ein Signal, Aktivitäten ins Ausland zu verlagern."

Ein höherer Spitzensteuersatz käme in Zeiten, in denen die öffentlichen Kassen voll seien und in Ländern um Deutschland herum Steuern gesenkt werden, sagte Fuest. "Das mit der Steuererhöhung verbundene Symbol für mehr Umverteilungspolitik hätte also einen hohen Preis."

Die Steuerpolitik gehört zu den Knackpunkten bei den Sondierungen zwischen Union und SPD über eine neue Regierung. Die SPD will den Spitzensteuersatz schrittweise von 42 auf 45 Prozent heben, wie aus Verhandlungskreisen verlautet war. Die Union ist dagegen. Die schrittweise Erhöhung um drei Punkte soll nach SPD-Vorstellung als Ausgleich für Pläne dienen, ihn erst bei etwas höheren Einkommen greifen zu lassen, wie es hieß./jac/hoe/DP/das

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX vorbörslich unter Druck -- Börsen in Asien in Rot -- US-Richterin will Strafe für Monsanto abmildern - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer im Fokus

Gewerkschaft warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen. Investorenkonferenz in Riad beginnt - Zahlreiche Absagen im Vorfeld. Ikea macht in Deutschland erstmals mehr als 5 Milliarden Euro Umsatz.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens AG723610