finanzen.net
12.06.2019 10:11
Bewerten
(0)

Studie: Starker Anstieg privater Immobilienkredite

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - In Deutschland sind die Immobilienkredite privater Haushalte laut einer Studie der Deutschen Bank in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Derzeit betrage das Volumen der Kredite 1,24 Billionen Euro, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Instituts. Im Vergleich zum Jahr 2011 sei dies ein Zuwachs um 29 Prozent. In den vergangenen Jahren hätten die gute konjunkturelle Entwicklung und rekordtiefe Zinsen die Nachfrage nach Immobilien angeheizt.

Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von etwa zehn Jahren hätten die privaten Haushalte immer mehr Wohnungsdarlehen aufgenommen, schreiben die Autoren der Studie, Heike Mai und Orcun Kaya. Seit 2015 sei das Kreditvolumen mit jährlichen Raten zwischen 3 und 5 Prozent gewachsen.

Wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren verschuldete Haushalte von sehr geringen Zinskosten. "Der durchschnittliche Zinssatz auf den Bestand an Wohnungsdarlehen sank seit 2003 um mehr als die Hälfte auf 2,4 Prozent", hieß es weiter in der Studie. Hierdurch habe sich die jährliche Zinslast der privaten Haushalte - bei einem insgesamt höheren Kreditvolumen - deutlich von 53,7 Milliarden Euro auf derzeit 30,5 Milliarden Euro reduziert.

Wegen der überwiegend langfristigen Kreditverträge seien die privaten Haushalte nur in begrenztem Maße einem Risiko steigender Zinsen ausgesetzt, schreiben die Experten der Deutschen Bank weiter. Der Anteil der laufenden Immobilienkredite, für die private Haushalte innerhalb der kommenden zwei Jahre neue Zinskonditionen aushandeln müssen, liegt derzeit unter 13 Prozent.

/jkr/bgf/mis

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11