finanzen.net
10.09.2013 17:41
Bewerten
(0)

Entspannung der Syrien-Krise macht Öl deutlich billiger

DRUCKEN
    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag mit der Entspannung der Syrien-Krise kräftig gesunken. Händler sprachen von der Hoffnung, dass ein Militärschlag der USA gegen Syrien und damit eine drohende Eskalation verhindert werden könnte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 111,07 US-Dollar. Das waren 2,65 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 2,78 Dollar auf 106,74 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    "Eine Entschärfung der Syrien-Krise drückt den Ölpreis", schrieben die Experten der Commerzbank. Brent-Öl war am Nachmittag so günstig wie seit Ende August nicht mehr. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen offiziell zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden.

    Die Commerzbank verwies zudem auf jüngste Daten zu den Wetten am Ölmarkt. In der Woche zum 3. September sei die Spekulation auf einen steigenden Brent-Preis erstmals seit drei Wochen gesunken. Damals drückte bereits das Nein des britischen Parlaments zu einem Militärschlag gegen Syrien die Ölpreise. Allerdings sei das Niveau der Wetten auf einen steigenden Brent-Preis nach wie vor "außerordentlich hoch", heißt es weiter bei der Commerzbank. Darüber hinaus hatten gute Konjunkturdaten aus dem wichtigen Ölimportland China die Ölpreise ein Stück weit gestützt.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ging zuletzt ebenfalls zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel am Montag im Durchschnitt 111,39 US-Dollar. Das waren 71 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/she

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.226,683,15
0,26%
Kupferpreis6.284,0092,75
1,50%
Ölpreis (WTI)69,08-0,17
-0,25%
Silberpreis14,55-0,08
-0,56%
Super Benzin1,50-0,01
-0,53%
Weizenpreis200,25-1,00
-0,50%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX vorbörslich unter Druck -- Börsen in Asien in Rot -- US-Richterin will Strafe für Monsanto abmildern - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer im Fokus

Gewerkschaft warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen. Investorenkonferenz in Riad beginnt - Zahlreiche Absagen im Vorfeld. Ikea macht in Deutschland erstmals mehr als 5 Milliarden Euro Umsatz.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens AG723610