13.11.2012 07:57
Bewerten
(0)

Rohöl: Nachfrage droht Talfahrt

Rohöl und Platin: Rohöl: Nachfrage droht Talfahrt | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: Nachlassende Nachfrage
Rohöl und Platin
DRUCKEN
Aufgrund der feiertagsbedingten Abstinenz von US-Investoren bewegte sich der Ölpreis zum Wochenauftakt in relativ geordneten Bahnen – trotz des derzeitigen EU-Krisengipfels in Brüssel.
von Jörg Bernhard

Am Montag schwankte der nächstfällige WTI-Future in einer Bandbreite von 1,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent mit 1,83 Dollar eine etwas breitere Range aufwies. Am Vormittag dürften sich die Akteure an den Energiemärkten vor allem für den ZEW-Konjunkturausblick interessieren. Beim Update für Oktober wurde eine Verschlechterung bei der Beurteilung der aktuellen Lage und eine Verbesserung bei der Einstufung der Erwartungen gemeldet. Eine interessante These wurde am gestrigen Montag von der Internationalen Energieagentur publik gemacht. In den kommenden zehn Jahren werden die USA bei der Ölproduktion Saudi-Arabien als weltgrößte Ölfördernation ablösen und vom Nettoimporteur zum Nettoexporteur mutieren. Bereits im vergangenen Halbjahr deckte das Land seinen Ölbedarf zu 83 Prozent aus eigenen Energiequellen. Nichtsdestotrotz attestieren die Energieexperten Saudi-Arabien auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Deckung der globalen Ölnachfrage.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,41 auf 85,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,401 auf 108,67 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Platin: Solide Bodenbildung

Nach den streikbedingten Turbulenzen in südafrikanischen Minen zeichnet sich der Platinpreis derzeit durch eine solide Bodenbildung aus. Eine massive Unterstützungszone verläuft im Bereich von 1.540 Dollar. Sollte diese erfolgreich verteidigt und keine Hiobsbotschaften von der Weltkonjunktur – vor allem aus der Automobilindustrie – gemeldet werden, stehen die Chancen für einen signifikanten Rebound relativ gut.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Platinpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (Januar) um 1,90 auf 1.564,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com, Leo Francini / Shutterstock.com

Nachrichten zu Platinpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt noch anmelden!

Der Krypto-Hype hielt 2017 Anleger in Atem. Dass Gold ebenfalls kräftig zulegte, bemerkten nur wenige Anleger. Wie Kryptos und Gold zusammenhängen und welche Chancen sich 2018 ergeben, erfahren Sie am Donnerstag.
Jetzt anmelden zum Online-Seminar

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.329,786,28
0,47%
Kupferpreis7.077,8550,85
0,72%
Ölpreis (WTI)62,691,35
2,20%
Silberpreis16,650,15
0,89%
Super Benzin1,31-0,01
-0,45%
Weizenpreis161,750,50
0,31%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,00
-0,1
5g Goldbarren189,94
-0,1
10g Goldbarren368,41
-0,1
1 Uz Goldbarren1.109,49
-0,1
Krügerrand1.119,21
-0,1
Maple Leaf1.119,21
-0,1
American Eagle1.127,32
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- Bitcoin-Kurs wieder unter 10.000 Dollar -- Telekom mit Gewinnanstieg -- ifo-Geschäftsklima stärker eingetrübt -- Fed, Henkel, Ströer im Fokus

'Angry Birds'-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts - Aktie bricht um 50 Prozent ein. Infineon-Chef bestätigt die Prognose. Deutsche-Bank-Chef rüstet sich bei Brexit für das Schlimmste. Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen. ADVA mit Umsatzrückgang und Verlust. Gerresheimer will operativen Gewinn stabil halten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Baumot Group AGA2DAM1
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Siemens AG723610