finanzen.net
05.10.2009 15:03
Bewerten
(2)

Rohöl: Russland wird weltgrößter Exporteur

DRUCKEN
Im September stieg die russische Ölproduktion erstmals auf über 10 Mio. Barrel pro Tag an. Mittlerweile gelten die Russen – noch vor Saudi-Arabien – als weltgrößter Ölexporteur.
Von Jörg Bernhard

Dies haben die Russen vor allem zwei Umständen zu verdanken: Dem überdurchschnittlichen Produktionsverzicht der Saudis und dem erfolgreichen Erschließen neuer Ölfelder im eigenen Land. So sollen allein vom neuen Vankor-Ölfeld bis Ende des Jahres 220.000 Barrel pro Tag stammen. Bisherige Befürchtungen, dass das russische Ölfördermaximum (Peak-Oil-Theory) bereits überschritten worden sei, können vorerst „ad acta“ gelegt werden. Damit scheint eines derzeit klar zu sein: Rohöl ist weiterhin im Überfluss erhältlich. Das Problem besteht weiterhin vor allem in der schwachen Nachfrage. Zuletzt erhielt der Konjunkturoptimismus zahlreiche Dämpfer. Mit ihnen geriet auch der Ölpreis spürbar unter Druck.

Am Montag startete der nächstfällige Future auf WTI relativ ruhig in die neue Handelswoche und schwankte in einer relativ engen Bandbreite zwischen 69,13 und 70,22 Dollar. Am Nachmittag ermäßigte sich der Kontrakt bis gegen 14.50 Uhr (MESZ) um 0,93 auf 69,02 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,00 auf 67,07 Dollar zurückfiel.

Sojabohnen: Akute Absturzgefahr

Mit dem Sturz in Richtung 880 US-Cents hat sich die die charttechnische Situation bei Sojabohnen erheblich eingetrübt. In dieser Kurszone fand der Future im April und im Juli dieses Jahres schon einmal Unterstützung und drehte wieder nach oben. Sollte der morgen zur Veröffentlichung anstehende Erntefortschritts-Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums allerdings auf eine noch höher als ohnehin bereits erwartete Sojaernte hindeuten, könnte dies der fundamental Impuls für massive Verkäufe sein. In diesem Fall bestünde dann akute Absturzgefahr.

Am Montagnachmittag wies der nächstfällige Future auf Sojabohnen bis gegen 14.15 Uhr (MESZ) fallende Notierungen auf und ermäßigte sich um 4,20 auf 880,60 US-Cents pro Scheffel.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Rendite steigern mit nachhaltigen Investments

Gleichzeitig attraktive Renditen und nachhaltige Investments? Am Dienstag ab 18 Uhr verrät BlackRock-Experte Carlo Funk, wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.221,930,70
0,06%
Kupferpreis6.180,60-7,05
-0,11%
Ölpreis (WTI)56,69-0,14
-0,25%
Silberpreis14,420,01
0,04%
Super Benzin1,53-0,00
-0,26%
Weizenpreis198,25-1,50
-0,75%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fällt zurück -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- thyssenkrupp schließt weitere Finanzrisiken nicht aus -- Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief -- ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

Japans Exporte legen wieder zu - Deutliches Plus im Handel mit USA. Grand City Properties verdient kräftig. Sieg für Investor Elliott: Telecom Italia wird von Gubitosi geführt. Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
Allianz840400