finanzen.net
04.09.2017 17:34
Bewerten
(0)

AUF EINEN BLICK/Das brachte die zweite große Diesel-Runde

DRUCKEN

   BERLIN (Dow Jones)--Vier Wochen nach dem ersten Dieselgipfel tagte die Bundesregierung wieder in großer Runde zum leidvollen Themenpaar "Dieselautos und dicke Luft". Dieses Mal waren statt den Autokonzernen die Kommunen mit an Bord bei den Beratungen in Berlin. Der große Wurf konnte nicht erreicht werden, aber der Bund gab schon einmal prophylaktisch die Zusage für mehr Geld. Die Ergebnisse haben wir in der Übersicht zusammengestellt.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

   1. Bund stockt Mobilitätsfonds auf

   Kanzlerin Angela Merkel (CDU) macht die Geldbörse auf. Damit die Städte kurzfristig Sofortmaßnahmen für saubere Luft ergreifen können, um Gerichte zu beruhigen und Fahrverbote für Diesel zu vermeiden, verdoppelt der Bund den Mobilitätsfonds auf 1 Milliarde Euro. Dafür sollen die Städte mehr Elektro-Fahrzeuge für ihre kommunalen Flotten kaufen können, Ladesäulen aufstellen oder neue Busse und Müllautos anschaffen. Weil es aber noch keine vollelektischen Busse auf dem Markt gibt und es bei Lkws ähnlich trübe aussieht, soll es nun die Nachrüstung von Bussen bringen. Zwischen 10.000 und 16.000 Euro beziffert die Politik die Kosten für die Verbesserung der Abgasreinigung bei einem älteren Modell. Nach den Zahlen des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) fahren davon über 20.000 in den deutschen Städten umher. "Damit können wir schnell Effekte erzielen", sagte Laschet nach dem Treffen.

   2. Wie schnell kommen die Beschlüsse auf die Straße?

   Nicht so rasch. Zwischen Ende Oktober bis Anfang November hat die Bundesregierung Länder und die knapp 30 von hohen Stickoxidwerten belasteten Kommunen zu einem Folgetreffen eingeladen. Bis dahin soll eine Koordinierungsstelle eingerichtet werden, die praktische Fragen klärt, zum Beispiel wie ein Bürgermeister beim Bund einen Antrag auf Förderung stellt. Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne), dem wegen der hohen Stickoxidwerte das Verwaltungsgericht mit einem Diesel-Bann im Nacken sitzt, warnte vor zu hohen Erwartungen. "Man kann nicht das, was man beim Diesel versäumt hat, durch Busnachrüstungen ausgleichen", sagte der Rathauschef. Es sei zwingend erforderlich, dass die Autoindustrie mit den beschlossenen Softwareupdates die versprochene Reduzierung der Stickoxidausstoßes um ein Viertel auch wirklich liefere. Sonst, so Kuhn, seien Fahrverbote durch flankierende Beschlüsse nicht zu vermeiden.

   3. Wird nun doch die blaue Plakette verordnet?

   Nein. Weder Kanzlerin noch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) wollen sie einführen. Gabriel warnte davor, mit einer blauen Plakette Dieselfahrer und Autoindustrie völlig zu verunsichern. Die Plakette bekämen nur neue Selbstzünder mit der höchsten Abgasnorm Euro 6. Die älteren Modelle wären deshalb für Polizei und Ordnungsämter leicht zu identifizieren und könnten daher bei zu hoher Stickoxidbelastung aus den Städten ausgesperrt werden. Selbst das Umweltministerium, das die blaue Plakette einführen will, räumt ein, dass eine Einführung mindestens anderthalb Jahre dauern würde. Für Städte wie Stuttgart und Düsseldorf, wo Klagen für saubere Luft schon weit fortgeschritten sind, käme sie ohnehin zu spät. Hier müssen andere Maßnahmen eher greifen.

   4. Legt die Autoindustrie auch Geld drauf?

   Die Autoindustrie trotzt bisher der Ermahnung von Vizekanzler Gabriel, es dem Bund gleichzutun und für den Mobilitätsfonds mehr Geld auf den Tisch zu legen. "Die deutsche Automobilindustrie wird, wie beim Dieselgipfel Anfang August zugesagt, ihren Beitrag zum geplanten Mobilitätsfonds leisten", sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes zur Automobilindustrie (VDA). Das heißt, es bleibt bei den versprochenen 250 Millionen Euro. Statt der Hälfte übernimmt die Industrie damit nur ein Viertel des Fonds, obwohl sie für das Diesel-Desaster verantwortlich ist. BMW, Daimler und Volkswagen pochen außerdem darauf, dass auch die ausländischen Hersteller ihren Anteil leisten müssen. In der Tat weigern sich diese bisher, obwohl sie einen Marktanteil von 35 Prozent haben.

   Unterdessen lassen die Autokäufer wegen des Abgasskandals und der Debatte um Fahrverbote immer stärker die Finger von Diesel-Pkw. Nach den neuesten Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes ging im August ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahresmonat bei den Neuzulassungen von 45,3 Prozent auf nun 37,7 Prozent zurück.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   September 04, 2017 11:01 ET (15:01 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 01 AM EDT 09-04-17

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,18-8,00
-0,66%
Kupferpreis6.075,1518,40
0,30%
Ölpreis (WTI)71,680,91
1,29%
Silberpreis14,340,02
0,16%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis201,25-1,50
-0,74%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow fester -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Wells Fargo streicht Jobs -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 37 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99