finanzen.net
25.04.2019 10:57
Bewerten
(0)

Polen verweigert Annahme von Öl aus Russland - Auch Deutschland betroffen

Chlorid-Anteil zu hoch: Polen verweigert Annahme von Öl aus Russland - Auch Deutschland betroffen | Nachricht | finanzen.net
Chlorid-Anteil zu hoch
DRUCKEN
Polen verweigert wegen schlechter Qualität die Annahme von russischem Öl aus einer wichtigen Pipeline und beeinträchtigt damit auch die Versorgung in Deutschland.
Die weißrussische Nachrichtenagentur Beta berichtete am Donnerstag, Polen nehme Öl aus der über weißrussisches Gebiet laufenden Röhre "Druschba" seit Mittwochabend nicht mehr ab. Grund sei ein zu hoher Anteil von organischem Chlorid in dem Rohstoff. Fließt das Öl von Polen aus nicht mehr, gelangt es auch nicht weiter Richtung Westen. Händler großer Ölkonzerne, die Raffinerien in Deutschland haben, bestätigten dies: Die Versorgung über die noch von der Sowjetunion gebauten "Druschba" ("Freundschaft") sei gestoppt.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine Annahme-Verweigerung ist in der Branche äußerst selten. Händler sagten, der letzte Fall mit einer Verunreinigung von russischem Öl liege rund zehn Jahre zurück. Sie schließen gleichwohl nicht aus, dass Käufer aus dem Westen nun von russischer Seite Schadenersatz verlangen könnten. Durch die Röhre können pro Tag bis zu knapp 160 Millionen Liter Öl fließen. Das entspricht ein Prozent der weltweiten Nachfrage.

Händlern großer Ölkonzerne zufolge wurden in dem jetzt bemängelten Öl Konzentrationen von 150 bis 300 ppm (1 ppm = 0,0001 Prozent) organischem Chlorid gemessen. Üblich sind nur ein bis drei ppm, maximal dürfen es zehn ppm sein. Organisches Chlorid wird bei der Ölförderung eingesetzt. Es muss aber vor dem Transport wieder herausgefiltert werden, weil es bestimmte Teile in den Öl-Raffinerien zerstören kann.

Das russische Energieministerium erklärte, der Pipeline-Betreiber Transneft versuche, das Problem schnellstmöglich in den Griff zu bekommen. Es wird vermutet, dass ein bislang nicht bekannter russischer Ölproduzent dafür verantwortlich ist.

Einen Öl-Engpass wird es hierzulande laut Experten aber nicht geben. Deutschland habe eine weit verzweigte Logistik-Kette. Zudem seien die Öllager wegen der eher milden Witterung gut gefüllt. Erst bei einem Lieferausfall über viele Wochen könnten sich Probleme einstellen.

Moskau/Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: chungking / Shutterstock.com, MilaCroft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Handelskonflikt im Fokus
Experte: Ölpreis könnte bei erneuter Eskalation des Handelsstreits abstürzen
Der nicht enden wollende US-chinesische Handelszwist dürfte die Weltwirtschaft weiter belasten. Experte Rainer Michael Preiss befürchtet, dass, falls sich die Lage zwischen China und den USA weiter zuspitzen sollte, dies den Ölpreis heftig in Mitleidenschaft ziehen könnte.
17.06.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.342,40-4,08
-0,30%
Kupferpreis5.848,2530,25
0,52%
Ölpreis (WTI)53,86-0,22
-0,41%
Silberpreis14,94-0,09
-0,59%
Super Benzin1,46-0,01
-0,68%
Weizenpreis180,25-0,75
-0,41%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

adidas unterliegt vor EU-Gericht bei Markenschutz. Kapsch- und Eventim-Aktien geben nach: Scheuer kündigt Maut-Verträge. Dish Network kauft anscheinend T-Mobile- und Sprint-Aktiva für 6 Milliarden Dollar. Bayer bittet US-Richter zur Aussetzung von Urteil in Glyphosat-Prozess.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11