finanzen.net
16.07.2019 17:30
Bewerten
(0)

Ölpreis: Einstimmiger Beschluss - Was Anleger wissen müssen

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Ölpreis: Einstimmiger Beschluss - Was Anleger wissen müssen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
Das OPEC-Kartell und seine Partnerländer begrenzen die Rohöl-Fördermengen bis mindestens März 2020. Was Anleger jetzt wissen müssen.
€uro am Sonntag
von Felix Petruschke, Euro am Sonntag

Schnelle Einigung: Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und ihre zehn Partnerländer (zusammen OPEC+) haben sich Anfang Juli darauf verständigt, auch in den kommenden neun Monaten nur begrenzte Mengen Rohöl zu fördern. Zusammen sind diese Staaten für mehr als die Hälfte der weltweiten Produktion verantwortlich. Die Talfahrt des Ölpreises scheint damit beendet.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bereits am Rand des G20-Gipfels am vergangenen Wochenende in Japan hatten sich die tonangebenden Länder Saudi-Arabien und Russland auf eine Verlängerung der Förderbremse verständigt. Die restlichen Mitglieder schlossen sich ihnen an.

Konkret einigte sich das Kartell auf eine Senkung der Fördermenge um 1,2 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag im Vergleich zum Oktober 2018. Unmittelbar nach dem Beschluss schoss der Preis für die Ölsorte Brent um mehr als drei Prozent in die Höhe und erreichte bei knapp 67 Dollar pro Barrel den höchsten Stand seit fünf Wochen. Diesen Gewinn gab der Ölpreis jedoch im Wochenverlauf wieder ab.

Hauptgründe für den schwankenden Ölpreis sind vor allem die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten wie der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China. Hinzu kommt die wachsende Konkurrenz durch die Förderung von Schieferöl in den USA. Experten schätzen, dass das Angebot an Rohöl ohne eine Verlängerung der Förderbremse bereits im kommenden Jahr die Nachfrage überstiegen hätte.

Trotz zum Teil großer Spannungen innerhalb der OPEC+ sind alle Mitglieder auf hohe Absatzpreise angewiesen, um ihre Staatshaushalte zu finanzieren. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Mitglieder des Ölkartells auch weiterhin zusammenarbeiten und das Angebot knapp halten werden.

Unterversorgter Markt erwartet

Sowohl die OPEC als auch die Internationale Energieagentur (IEA) gehen von einer spürbaren Belebung der Wirtschaft im zweiten Halbjahr aus. Damit würde die Ölnachfrage steigen und das künstlich verknappte Angebot übertreffen. Spitzt sich der Konflikt mit dem Iran zu, könnte dies dem Ölpreis weiteren Auftrieb verleihen. Commerzbank-­Experte Carsten Fritsch rechnet deshalb mit einem moderaten Preisanstieg in Richtung 70 Dollar pro Barrel bis zum Jahresende. Größere Preissprünge nach oben seien aber nicht zu erwarten.

Risikobereite Anleger können mit einem dreifach gehebelten Papier von Boost auf einen höheren Brent-Ölpreis setzen (ISIN: DE 000 A2B GQZ 2). Der Hebel bewirkt bereits bei schwachem Preis­anstieg hohe Renditen. Angesichts der Unsicherheit bezüglich der Entwicklung der Weltwirtschaft sind aber die Verlust­risiken nicht zu unterschätzen.








_________________________________

Bildquellen: Kodda / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.500,508,35
0,56%
Kupferpreis5.697,00-0,60
-0,01%
Ölpreis (WTI)55,67-0,18
-0,32%
Silberpreis17,06-0,07
-0,39%
Super Benzin1,40-0,00
-0,29%
Weizenpreis165,00-0,50
-0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow letztlich im Plus -- OSRAM macht den Weg für ams-Angebot frei -- innogy mit Gewinnwarnung -- Neue Gerüchte um Renaul-Fiat-Chrysler-Fusion -- Commerzbank, Tesla, RWE im Fokus

Sitzungsprotokoll: US-Notenbank Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Bertrandt zollt Auto-Flaute Tribut - Gewinnwarnung. Pfizer investiert hunderte Millionen Dollar in Gentherapie. Rocket-Beteiligung Global Fashion Group macht weiter Verlust. EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985