11.05.2018 15:26
Bewerten
(0)

Frankreich will im Iran-Streit EU-Schutz gegen US-Strafen

DRUCKEN

Paris/Berlin (Reuters) - Frankreich will sich US-Sanktionen im Zuge des aufgekündigten Atomabkommens mit dem Iran nicht unterwerfen.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Paris werde daher mit seinen europäischen Partnern der EU-Kommission Vorschläge zur Abwehr möglicher US-Strafen vorlegen, sagte Finanzminister Bruno Le Maire am Freitag vor Journalisten. Man könne nicht weiter in die gleiche Richtung gehen und sich US-Entscheidungen unterwerfen. Zuvor hatte er dem Sender Europe 1 gesagt, seine Regierung bemühe sich um vorübergehende oder dauerhafte Ausnahmen und längere Übergangsfristen für Firmen wie Renault oder Total. Entsprechende Ersuche habe er bei US-Finanzminister Steven Mnuchin eingereicht.

Von der EU forderte Le Maire höhere wirtschaftliche Eigenständigkeit. Europa brauche Finanzinstrumente, die es von den USA unabhängiger machten. Auch Außenminister Jean-Yves Le Drian schlug härtere Töne an. "Europäer sollten nicht für den Rückzug der USA aus einem Abkommen bezahlen", sagte er der Zeitung "Le Parisien". Der deutsche EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) forderte im "Spiegel" eine Unterstützung von europäische Unternehmen, denen wegen der US-Sanktionen Einbußen oder Strafen drohen könnten.

US-Präsident Donald Trump hat das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und will wieder Sanktionen gegen das Land einführen. Auch europäischen Firmen könnten Strafen der USA drohen, wenn sie im Iran aktiv bleiben. Europa will an dem Atom-Abkommen aber festhalten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier machte deutschen Firmen ein Gesprächsangebot, um negative Folgen zu begrenzen. Einen Fonds für deutsche Unternehmen zur Abfederung möglicher US-Sanktionen lehnte er im Deutschlandfunk aber ab. Es gebe im Moment keinen Grund, "das bewährte System der Hermes-Bürgschaften zu ändern", sagte er mit Blick auf bestehende Export-Garantien.

Als eines der ersten Unternehmen könnte Airbus Konsequenzen aus der Entwicklung ziehen. Dem Iran zufolge will sich der Flugzeugbauer in den nächsten Tagen entscheiden. Das habe Airbus auf Bitten des Irans um Klarheit zugesagt, sagte der Berater von Irans Verkehrsminister Asghar Fachrieh-Kaschan. Airbus wollte sich dazu zunächst nicht äußern. IranAir hat bei den Europäern 100 Maschinen bestellt.

Im Fall des Ölkonzerns Total, der mit Partnern das weltweit größte Gasfeld South Pars entwickelt, will Industriekreisen zufolge der chinesische Konzern CNPC in die Bresche springen. Sollte sich Total aus dem Iran zurückziehen, könnte CNPC den bestehenden Verträgen zufolge deren Anteil übernehmen. Ob der chinesische Staatskonzern dafür die Genehmigung der Regierung in Peking hat, ist aber unklar.

Nachrichten zu TOTAL S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TOTAL S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2018TOTAL OutperformBNP PARIBAS
17.05.2018TOTAL overweightBarclays Capital
16.05.2018TOTAL NeutralUBS AG
09.05.2018TOTAL overweightBarclays Capital
02.05.2018TOTAL overweightMorgan Stanley
23.05.2018TOTAL OutperformBNP PARIBAS
17.05.2018TOTAL overweightBarclays Capital
09.05.2018TOTAL overweightBarclays Capital
02.05.2018TOTAL overweightMorgan Stanley
27.04.2018TOTAL Strong BuyS&P Capital IQ
16.05.2018TOTAL NeutralUBS AG
27.04.2018TOTAL NeutralCredit Suisse Group
11.04.2018TOTAL HoldDeutsche Bank AG
05.03.2018TOTAL Sector PerformRBC Capital Markets
09.02.2018TOTAL Equal weightBarclays Capital
26.04.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.03.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.02.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TOTAL S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.305,180,30
0,02%
Kupferpreis6.834,7535,90
0,53%
Ölpreis (WTI)70,760,09
0,13%
Silberpreis16,680,00
0,01%
Super Benzin1,45-0,00
-0,28%
Weizenpreis180,251,00
0,56%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,15
+0,1
5g Goldbarren195,72
+0,1
10g Goldbarren379,85
+0,1
1 Uz Goldbarren1.144,49
+0,1
Krügerrand1.154,21
+0,1
Maple Leaf1.154,21
+0,1
American Eagle1.162,32
+0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen gehen schwächer aus dem Handel -- Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab -- Deutsche Bank bestätigt massiven Stellenabbau -- Daimler, Telekom, thyssenkrupp im Fokus

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Diageo will anscheinend US-Marken für bis zu 1 Mrd. Dollar verkaufen. Analystenoptimismus stützt Chemiewerte europaweit. SMA will an Digitalisierung im Energiesektor verdienen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Siemens Healthineers AGSHL100