finanzen.net
11.05.2018 15:26
Bewerten
(0)

Frankreich will im Iran-Streit EU-Schutz gegen US-Strafen

DRUCKEN

Paris/Berlin (Reuters) - Frankreich will sich US-Sanktionen im Zuge des aufgekündigten Atomabkommens mit dem Iran nicht unterwerfen.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Paris werde daher mit seinen europäischen Partnern der EU-Kommission Vorschläge zur Abwehr möglicher US-Strafen vorlegen, sagte Finanzminister Bruno Le Maire am Freitag vor Journalisten. Man könne nicht weiter in die gleiche Richtung gehen und sich US-Entscheidungen unterwerfen. Zuvor hatte er dem Sender Europe 1 gesagt, seine Regierung bemühe sich um vorübergehende oder dauerhafte Ausnahmen und längere Übergangsfristen für Firmen wie Renault oder Total. Entsprechende Ersuche habe er bei US-Finanzminister Steven Mnuchin eingereicht.

Von der EU forderte Le Maire höhere wirtschaftliche Eigenständigkeit. Europa brauche Finanzinstrumente, die es von den USA unabhängiger machten. Auch Außenminister Jean-Yves Le Drian schlug härtere Töne an. "Europäer sollten nicht für den Rückzug der USA aus einem Abkommen bezahlen", sagte er der Zeitung "Le Parisien". Der deutsche EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) forderte im "Spiegel" eine Unterstützung von europäische Unternehmen, denen wegen der US-Sanktionen Einbußen oder Strafen drohen könnten.

US-Präsident Donald Trump hat das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und will wieder Sanktionen gegen das Land einführen. Auch europäischen Firmen könnten Strafen der USA drohen, wenn sie im Iran aktiv bleiben. Europa will an dem Atom-Abkommen aber festhalten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier machte deutschen Firmen ein Gesprächsangebot, um negative Folgen zu begrenzen. Einen Fonds für deutsche Unternehmen zur Abfederung möglicher US-Sanktionen lehnte er im Deutschlandfunk aber ab. Es gebe im Moment keinen Grund, "das bewährte System der Hermes-Bürgschaften zu ändern", sagte er mit Blick auf bestehende Export-Garantien.

Als eines der ersten Unternehmen könnte Airbus Konsequenzen aus der Entwicklung ziehen. Dem Iran zufolge will sich der Flugzeugbauer in den nächsten Tagen entscheiden. Das habe Airbus auf Bitten des Irans um Klarheit zugesagt, sagte der Berater von Irans Verkehrsminister Asghar Fachrieh-Kaschan. Airbus wollte sich dazu zunächst nicht äußern. IranAir hat bei den Europäern 100 Maschinen bestellt.

Im Fall des Ölkonzerns Total, der mit Partnern das weltweit größte Gasfeld South Pars entwickelt, will Industriekreisen zufolge der chinesische Konzern CNPC in die Bresche springen. Sollte sich Total aus dem Iran zurückziehen, könnte CNPC den bestehenden Verträgen zufolge deren Anteil übernehmen. Ob der chinesische Staatskonzern dafür die Genehmigung der Regierung in Peking hat, ist aber unklar.

Nachrichten zu TOTAL S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TOTAL S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2019TOTAL buyGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2019TOTAL Sector PerformRBC Capital Markets
14.01.2019TOTAL buyHSBC
10.01.2019TOTAL overweightBarclays Capital
09.01.2019TOTAL overweightMorgan Stanley
15.01.2019TOTAL buyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2019TOTAL buyHSBC
10.01.2019TOTAL overweightBarclays Capital
09.01.2019TOTAL overweightMorgan Stanley
09.01.2019TOTAL buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019TOTAL Sector PerformRBC Capital Markets
04.01.2019TOTAL Sector PerformRBC Capital Markets
19.12.2018TOTAL NeutralCredit Suisse Group
29.11.2018TOTAL NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2018TOTAL NeutralCredit Suisse Group
29.10.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2018TOTAL UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TOTAL S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,0514,80
1,16%
Kupferpreis5.886,1525,50
0,44%
Ölpreis (WTI)52,110,12
0,23%
Silberpreis15,590,01
0,05%
Super Benzin1,33-0,00
-0,15%
Weizenpreis203,00-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Börsen in Asien zurückhaltend -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- United Continental verdient mehr als erwartet

Goldman Sachs erwartet 2019 keine Rezessionen in den USA und der Eurozone. Wells Fargo profitiert von Sparkurs - Gewinn steigt. Deutsche Bank-Aktie rutscht nach JPMorgan-Zahlen ab. Kehrtwende: Nach Drohung strebt Trump mehr Geschäfte mit Türkei an. Merrill Lynch-Umfrage: Portfoliomanager sehr defensiv. Nordex steigert Neugeschäft 2018 deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750