24.09.2021 14:52

Gaspreisexplosion - Versorger Deutsche Energiepool gibt Gas-Vertrieb auf

Folgen
Werbung

Düsseldorf (Reuters) - Die drastisch gestiegenen Gaspreise zwingen in Deutschland einen ersten Versorger in die Knie.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die im niedersächsischen Salzbergen ansässige Deutsche Energiepool teilte am Freitag auf ihrer Online-Seite mit, vielen Kunden die Lieferverträge gekündigt zu haben. "In den letzten Monaten haben sich die Beschaffungspreise für Erdgas und für Strom am Terminmarkt rund verdreifacht, die Preise für kurzfristige Beschaffung sind rund verfünffacht", erklärte das Unternehmen. Mit einer solchen Entwicklung habe kaum jemand gerechnet. Deutsche Energiepool habe sich daher zu den Kündigungen gezwungen gesehen. Zudem sei beschlossen worden, die bundesweite Belieferung von Erdgas vollständig einzustellen. Wie viele Kunden das betrifft blieb offen.

In der Kälte müssen die Kunden aber nicht sitzen. Der Energiekonzern E.ON springt ein. "Als zuständiger Grund- und Ersatzversorger in weiten Teilen Deutschlands steht E.ON allen betroffenen Kunden zur Seite, die nicht mehr beliefert werden können." Der Konzern stelle sicher, dass es zu keiner Unterbrechung der Energieversorgung komme. Bei E.ON stehe beim Energieeinkauf vor allem die Planungssicherheit im Vordergrund, betonte E.ON-Energie-Manager Christoph Müller. "Wir kaufen die benötigten Energiemengen langfristig und vorausschauend ein, um genau solche Preisspitzen, wie wir sie derzeit erleben, im Sinne unserer Kunden zu vermeiden."

BUND SIEHT KEINE VERSORGUNGSENGPÄSSE BEI GAS

Die drastisch gestiegenen Gaspreise haben in Großbritannien mehrere Billiganbieter in die Insolvenz getrieben. "Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist weiterhin hoch", betonte am Freitag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Versorgungsengpässe werde es nach derzeitigem Stand nicht geben. Die Gasspeicher in Deutschland mit einer Gesamtkapazität von 24,6 Milliarden Kubikmeter seien zu 64,69 Prozent gefüllt, dieser Prozentsatz steige wöchentlich. Im Vergleich etwa zu Großbritannien habe Deutschland 16 mal mehr Kapazitäten aufgebaut.

Deutsche Energiepool kündigte an, sich künftig auf Dienstleistungen im Energiesektor zu konzentrieren. "Derzeit sind wir auf telefonischem Weg aufgrund der Überlastung nur schlecht erreichbar", hieß es zudem. Auf eine Email der Nachrichtenagentur Reuters reagierte das Unternehmen zunächst nicht. Die Firma mahnte ihre Kunden zur Zahlungstreue. "Bis zum Tag des Wirksamwerdens der Kündigung wird der Vertrag unsererseits erfüllt - Bitte halten auch Sie sich daran."

Jetzt kostenlos anmelden!

Im Online-Seminar heute um 18 gibt Markus Koch zusammen mit dem Aktienexperten Sebastian Hasenack von DJE Kapital einen Ausblick auf die kommenden Börsenwochen. Warum sich die Balken der Wall Street biegen und worauf Anleger jetzt achten sollten - diese und weitere spannende Fragen stehen heute Abend im Mittelpunkt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.783,6713,63
0,77%
Kupferpreis10.651,00151,40
1,44%
Ölpreis (WTI)82,59-0,29
-0,35%
Silberpreis24,301,43
6,26%
Super Benzin1,680,01
0,30%
Weizenpreis278,004,25
1,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin steigt erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Deutsche Börse, Sixt, Netflix im Fokus

Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021. VINCI erhöht Umsatz und rechnet mit starken Ergebnisanstieg 2021.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln