13.12.2017 14:17
Bewerten
(0)

Gold im Vorfeld der Fed-Entscheidung weiter unter Druck

DRUCKEN

Energie: Der Brentölpreis vollzog gestern eine regelrechte Achterbahnfahrt. Dem Anstieg auf ein 2½-Jahreshoch von 65,8 USD je Barrel folgte am Nachmittag und Abend der Absturz bis auf 63 USD je Barrel. Auslöser für den Preisrückgang war eine Mitteilung der IEA, dass man die Situation mit der geschlossenen Ölpipeline in der Nordsee genau beobachten würde. Zwar wies die IEA darauf hin, dass man derzeit aufgrund der guten Marktversorgung keinen Grund zum Handeln sieht. Dennoch konnte dies als generelle Bereitschaft verstanden werden, notfalls die strategischen Ölreserven anzuzapfen, um etwaigen Versorgungsengpässen zu begegnen. Am Abend sorgte dann die US-Energiebehörde EIA mit einer deutlichen Aufwärtsrevision der US-Rohölproduktion für zusätzlichen Abgabedruck. Sowohl der für 2018 erwartete Jahresdurchschnitt von gut 10 Mio. Barrel pro Tag als auch das prognostizierte Niveau am Jahresende von 10,34 Mio. Barrel pro Tag stellen Rekordniveaus dar. Der vom API berichtete unerwartet kräftige Rückgang der US-Rohölvorräte in der letzten Woche um 7,4 Mio. Barrel pro Tag führte in der Nacht und am Morgen zu einer Preiserholung auf gut 64 USD je Barrel. Europas Kassapreise am Gasmarkt schossen gestern nach oben, als der zentrale Gasknotenpunkt Baumgarten in Österreich nach einer Explosion schließen musste. Dort wird primär das aus Russland kommende Gas weiterverteilt. Das passierte ausgerechnet in einer Zeit, in der auch die für Großbritannien wichtige Forties-Pipeline wegen Reparaturarbeiten stark beeinträchtigt ist. Dank Umleitungen ist die Versorgungslage aber heute wieder normal.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CE9J22 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CE5YRG Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Gold stand gestern weiter unter Druck und ist zeitweise unter 1.240 USD je Feinunze gefallen. Belastet wurde Gold dabei durch den phasenweise aufwertenden US-Dollar nach höher als erwartet ausgefallenen US-Erzeugerpreisen. Im späten Handel erholte sich Gold dann wieder etwas. Heute findet die Sitzung der US-Notenbank Fed statt. Eine Anhebung der Zinsen um 25 Basispunkte ist vom Markt vollständig eingepreist. Daher ist interessanter und wichtiger, welche Signale die Fed für die Zukunft sendet. Wir erwarten keine großen Änderungen der bisherigen Geldpolitik. Silber wurde wie schon in den Tagen zuvor von Gold mit nach unten gezogen und handelt weiter deutlich unter der Marke von 16 USD je Feinunze. Auch Platin wurde in Mitleidenschaft gezogen. Es fiel deutlich stärker als die anderen Edelmetalle und hat bei gut 870 USD je Feinunze ein 22-Monatstief markiert. Die Preisdifferenz zu Gold hat sich daraufhin wieder auf rund 365 USD ausgeweitet, der höchste Abstand seit zwei Monaten. Und da sich Palladium einmal mehr deutlich besser hielt als Platin, ist die Preisdifferenz zwischen diesen beiden Edelmetallen auf 135 USD gestiegen. So günstig war Platin im Vergleich zu Palladium zuletzt im April 2001. Die ETF-Anleger bleiben Platin gegenüber noch loyal. Trotz des starken Preisrückgangs gerade in den letzten beiden Wochen sind nur wenige Tausend Unzen aus den Platin-ETFs abgeflossen. Die Palladium-ETFs verzeichneten gestern erstmals seit zwei Wochen wieder einen Zufluss. Mit knapp 19 Tsd. Unzen war dies der höchste seit Mitte August. Dadurch reduzieren sich die Abflüsse seit Monatsbeginn auf knapp 90 Tsd. Unzen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6
CD5B34 Faktor Short Gold-Future Faktor: -6

Industriemetalle: Der Rohstoffproduzent und -händler Glencore hat gestern angekündigt, aufgrund der gestiegenen Zinkpreise ab dem nächsten Jahr seine Zinkproduktion wieder zu erhöhen. Dafür wird die „Lady Loretta“-Mine in Australien wieder angefahren. Der Zinkpreis reagierte auf die Ankündigung allerdings mit einem Aufschlag von 1%. Dies hat unseres Erachtens mehrere Gründe: Zum einen wurde dieser Schritt vom Markt schon lange erwartet. Zum anderen wird Glencore die Zinkproduktion erstmal „nur“ um knapp 200 Tsd. Tonnen p.a. erhöhen. Das Unternehmen hatte Ende 2015 aber rund 500 Tsd. Tonnen Produktionskapazitäten p.a. stillgelegt, das heißt es liegen auch nach der gestrigen Ankündigung noch viele Kapazitäten brach. Zudem soll die geplante Produktionsausweitung in drei Stufen bis 2020 erfolgen: nächstes Jahr sollen 100 Tsd. Tonnen hinzukommen, 2019 60 Tsd. Tonnen und 2020 knapp 40 Tsd. Tonnen. Nichtsdestotrotz gibt dies der globalen Minenproduktion einen weiteren Schub und dürfte auch das erwartete Angebotsdefizit am globalen Zinkmarkt im nächsten Jahr reduzieren. Dies spricht unseres Erachtens zunächst für eine Preiskorrektur. Die spekulativen Finanzinvestoren an der LME haben sich in der letzten Woche in der Breite zurückgezogen und so maßgeblich zum Preisrückgang der Metalle beigetragen. Die Netto-Long-Positionen in den beiden von uns beobachteten Kategorien wurden um bis zu 20% reduziert, im Falle von Nickel haben sie sich sogar fast halbiert.

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam udn senden Ihnen passende Analysen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Heftiger Ausverkauf unter Großspekulanten
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war von einem kräftig gesunkenen Optimismus der Terminspekulanten gekennzeichnet.
20.07.18
19.07.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.232,089,25
0,76%
Kupferpreis6.122,50-85,75
-1,41%
Ölpreis (WTI)70,310,87
1,25%
Silberpreis15,580,40
2,60%
Super Benzin1,42-0,01
-0,63%
Weizenpreis191,253,50
1,86%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,06
±0,0
5g Goldbarren185,22
±0,0
10g Goldbarren359,05
±0,0
1 Uz Goldbarren1.080,87
±0,0
Krügerrand1.092,11
±0,0
Maple Leaf1.092,11
±0,0
American Eagle1.104,19
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H