finanzen.net
30.04.2013 08:11

Gold: Hohe Prämien wegen „physikalischem Goldrausch“

Folgen
Seit Mitte April erholte sich der Goldpreis in der Spitze um 160 Dollar. Dies Aufwärtsdynamik scheint nun etwas nachzulassen.
Werbung
von Jörg Bernhard

Diese Erholungstendenz war in erster Linie der starken physischen Nachfrage nach Goldbarren und –münzen zu verdanken. Für Goldkäufer hatte sie aber auch unangenehme Nebeneffekte, da die Prämien gegenüber dem Londoner Gold-Fixing auf Mehrjahreshochs angestiegen sind. Vor dem Preissturz mussten Großhändler pro 1kg-Barren weniger als ein Dollar Prämie entrichten. Mittlerweile schwanken die Aufpreise zwischen sechs und neun Dollar. Die extreme Nachfrage führte sogar dazu, dass es bei den besonders beliebten Krügerrands (Südafrika) und Golden Eagles (USA) erhebliche Lieferengpässe gibt. Wenig Gefallen an Gold finden derzeit hingegen die Spekulanten an den Terminmärkten sowie ETF-Investoren. So reduzierte sich die gehaltene Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs SPDR Gold Shares am gestrigen Montag von 1.083,05 auf 1.080,64 Tonnen. Der „Aderlass“ dauert nun bereits seit mehreren Monaten an. Ohne eine Rückkehr dieser Nachfragegruppe dürfte es schwierig werden, die derzeitige Erholungstendenz fortzusetzen.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 3,80 auf 1.463,60 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mais: Short-Squeeze und Wetter stimulieren

Mit einem Tagesplus von über sechs Prozent gelang dem Maispreis zum gestrigen Wochenstart das höchste Tagesplus seit zehn Monaten. Wetterbedingte Verzögerungen der Aussaat in den wichtigsten US-Anbauregionen waren für die markante Erholung maßgeblich verantwortlich. Laut einem Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums seien erst fünf Prozent der Mais-Ackerflächen ausgesät. Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre lag der für dieselbe Kalenderwoche vergleichbare Wert bei 31 Prozent. Nun sorgen sich die Marktakteure, dass die kommende Ernte geringer als bislang erwartet ausfallen könnte.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Maispreis mit weiter anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Mais um 7,60 auf 567,20 US-Cents pro Scheffel.

Weitere News zum Thema Goldpreis

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.801,908,65
0,48%
Kupferpreis6.086,15-25,85
-0,42%
Ölpreis (WTI)40,610,12
0,30%
Silberpreis18,470,15
0,82%
Super Benzin1,260,00
0,08%
Weizenpreis186,501,75
0,95%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11