finanzen.net
15.03.2018 07:59
Bewerten
(0)

Gold: Diverse Krisen sorgen für relative Stärke

Gold und Rohöl: Gold: Diverse Krisen sorgen für relative Stärke | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Der nachlassende Risikoappetit der Investoren beschert dem Krisenschutz Gold derzeit relative Stärke.
von Jörg Bernhard

An den Goldmärkten werden derzeit der Konflikt zwischen Russland und Großbritannien sowie die vom Protektionismus der USA ausgehenden Gefahren für den Welthandel besonders intensiv diskutiert. Dass der Aufwärtsdrang des Dollars im März beendet wurde, half dem Goldpreis zu einer signifikanten Erholung. Von einer dynamischen Aufwärtsbewegung kann man dennoch nicht sprechen. Vor der Fed-Sitzung am nächsten Mittwoch bewegt sich das gelbe Edelmetall in "relativ geordneten Bahnen". Ein Anheben der US-Leitzinsen sollte auf dem gegenwärtigen Goldpreisniveau bereits eingepreist sein.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,60 auf 1.326,20 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: Absacker nach EIA-Update

Nach dem gestrigen Wochenbericht der US-Energiebehörde Energy Information Administration geriet der Ölpreis kurzzeitig unter Druck, weil das Lagerplus mit fünf Millionen deutlich höher als erwartet ausgefallen war. Da jedoch bei Benzin (minus 6,3 Millionen Barrel) und bei Destillaten (minus 4,4 Millionen Barrel) markante Rückgänge gemeldet wurden, war die Ölpreisschwäche lediglich von temporärer Natur. Tendenziell negative Meldungen kamen indes von der OPEC. Zum einen rechnet die Organisation für 2018 mit einem Angebotszuwachs von 1,66 Millionen Barrel pro Tag und zum anderen könnten steigende Lagermengen die positive Wirkung der OPEC-Förderkürzung konterkarieren.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (April) um 0,12 auf 61,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Mai) um 0,06 auf 64,95 Dollar anzog.


Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Absacker auf 1.200 Dollar zum Wochenausklang
Vor dem Wochenende musste der Goldpreis negative Vorzeichen hinnehmen, weil der Dollar wieder in etwas höhere Regionen tendiert.
17.09.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,63-7,55
-0,63%
Kupferpreis6.379,5018,40
0,30%
Ölpreis (WTI)70,71-0,06
-0,08%
Silberpreis14,26-0,06
-0,43%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis201,75-1,00
-0,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB