finanzen.net
28.01.2020 08:11

Gold: Dollarstärke bremst Aufwärtsdrang

Gold und Rohöl: Gold: Dollarstärke bremst Aufwärtsdrang | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Weil sich der Dollar am gestrigen Montag signifikant erholt hat, geriet die Aufwärtsbewegung des Goldpreises ins Stocken.
von Jörg Bernhard

Weil aber zugleich die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf den niedrigsten Wert seit dreieinhalb Monaten zurückgefallen war, blieb ein markanter Verkaufsdruck bislang aus. Neben dem Coronavirus, dessen weltweite Verbreitung weiter fortschreitet und in China mittlerweile über 100 Todesopfer gefordert hat, dürften sich die Finanzmarktakteure in den nächsten Handelstagen aber auch für die heute beginnende zweitägige Sitzung der US-Notenbank Fed stark interessieren. Je "taubenhafter" deren Statements ausfallen, desto besser für Gold. Zusammen mit der wachsenden Risikoaversion gelten die extrem niedrigen Zinsen nämlich als wichtiges Kaufargument für das gelbe Edelmetall.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,70 auf 1.578,10 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Versuch einer Bodenbildung

An den Ölmärkten bleibt die Lage weiterhin labil. Weil sich die Markakteure im Zuge des Coronavirus weiterhin um die Wirtschaft in China und dem Rest der Welt sorgen, wechselte der fossile Energieträger aufgrund der starken Verluste mittlerweile in einen "Bärenmarkt". Seit Ende Dezember zog der CBOE-Ölvolatilitätsindex (OVX) von 27 auf 37 Prozent an. Mit einer baldigen Beruhigung ist angesichts der starken Verunsicherung eher nicht zu rechnen. Das heißt: Wer in Öl investiert, benötig weiterhin ausgesprochen starke Nerven. Für erhöhte Aufmerksamkeit nach US-Börsenschluss der Wochenbericht des American Petroleum Institute über die gelagerten Ölmengen sorgen. Dessen Tendenz könnte dann den morgigen Handelstag maßgeblich beeinflussen.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,02 auf 53,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,07 auf 58,51 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.648,7513,80
0,84%
Kupferpreis5.662,755,40
0,10%
Ölpreis (WTI)49,37-0,73
-1,46%
Silberpreis18,090,10
0,55%
Super Benzin1,38-0,01
-0,58%
Weizenpreis192,25-0,50
-0,26%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Peugeot glänzt mit Rekordgewinn -- Siltronic, Disney, Virgin Galactic im Fokus

Höhere Eisenerzpreise treiben Rio Tinto an. DIW: Industrierezession setzt sich unabhängig von Coronavirus fort. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal. Ökonom befürchtet Rezession in Italien als Folge der Virus-Krise. Tupperware mit Gewinneinbruch und Bilanzunregelmäßigkeiten.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5