finanzen.net
10.02.2020 07:25

Gold: Große Terminspekulanten in Verkaufslaune

Gold und Rohöl: Gold: Große Terminspekulanten in Verkaufslaune | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC brach der Optimismus großer Terminspekulanten (Non-Commercials) in der Woche zum 4. Februar signifikant ein.
von Jörg Bernhard

Innerhalb dieses Zeitraums reduzierte sich deren Netto-Long-Position von 330.100 auf 299.800 Futures (-9,2 Prozent) auf den niedrigsten Stand seit Mitte Dezember. Virus hin, Virus her, an den westlichen Finanzmärkten hält sich die Sorge um die wirtschaftlichen Perspektiven in Grenzen. Sowohl DAX als auch Dow weisen gegenüber Ende Dezember noch ein Plus von zwei Prozent aus. Richtig bergauf ging es aber beim Bitcoin, der sich 2020 um bislang 35 Prozent verteuert hat und von Investoren in der Vergangenheit regelmäßig als "sicherer Hafen" bezeichnet wird.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,50 auf 1.573,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Ruhiger Wochenauftakt

Der aktuelle Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies bei WTI-Futures eine massive Verkaufswelle großer Terminspekulanten (Non-Commercials) aus. Weil sie in der Woche zum 4. Februar ihr Long-Engagement um 11.300 Kontrakte reduziert und zugleich ihre Short-Seite um über 53.000 Futures verstärkt haben, brach deren Netto-Long-Position innerhalb einer Woche von 461.800 auf 397.400 Kontrakte (-14,0 Prozent) regelrecht ein. Angesichts der Tatsache, dass der Coronavirus mittlerweile mehr Todesopfer gefordert hat als die SARS-Epidemie und die Zahl der Infizierten weiterhin steigt, herrscht bezüglich der Prognose der künftigen Ölnachfrage weiterhin ein hohes Maß an Unsicherheit. Gegen ein Ölinvestment spricht derzeit aber vor allem die Charttechnik, schließlich befindet sich der fossile Energieträger aufgrund des mehr als 20%igen Verlusts mittlerweile in einem Bärenmarkt. Auch das Verletzen der 200-Tage-Linie und deren Drehen nach unten sorgt für ein miserables Sentiment.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,02 auf 50,34 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,03 auf 54,50 Dollar anzog.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, claffra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.585,85-59,45
-3,61%
Kupferpreis5.617,904,15
0,07%
Ölpreis (WTI)45,26-1,08
-2,33%
Silberpreis16,21-1,40
-7,95%
Super Benzin1,36-0,02
-1,74%
Weizenpreis187,75-3,75
-1,96%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

VW-Lkw-Tochter TRATON strebt Squeeze-out bei MAN an. Fed-Chef Powell: Werden angemessen auf Coronavirus-Ausbruch reagieren. Reisemesse ITB abgesagt. Neuer AUDI-Chef soll im VW-Konzern Forschung und Entwicklung steuern. RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750