finanzen.net
14.03.2019 08:10
Bewerten
(1)

Gold: Kein Rückenwind aus London

Gold und Rohöl: Gold: Kein Rückenwind aus London | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Obwohl das Nein zum Brexit ohne Deal relativ knapp ausgefallen war, half dies dem Krisenschutz Gold nicht in höhere Regionen, im Gegenteil.
von Jörg Bernhard

Die Dollarstärke machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Schwache Konjunkturdaten aus China vermochten dem gelben Edelmetall ebenfalls keine positiven Impulse zu verleihen. Die chinesische Industrieproduktion erhöhte sich zwar um 5,3 Prozent, diese fiel aber schwächer als erwartet aus und stellte zudem das niedrigste Wachstum seit 17 Jahren dar. Aus charttechnischer Sicht wäre es für den Goldpreis nun von Vorteil, die im Bereich von 1.310 Dollar angesiedelte Unterstützung wieder zurückzuerobern. Den Blick nach unten gerichtet, verläuft im Bereich von 1.280 Dollar ein markanter Boden, den es zu verteidigen gilt.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 6,70 auf 1.302,60 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Höchster Stand seit vier Monaten

An den Ölmärkten sorgen sich die Akteure derzeit vor allem um die Angebotsseite. Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA unerwartete Lagerminus von 3,9 Millionen Barrel bei Rohöl und der Rückgang der US-Ölproduktion um 100.000 Barrel auf 12,0 Millionen Barrel war hierfür hauptverantwortlich. Im frühen Donnerstagshandel kletterte die Nordseemarke Brent auf den höchsten Stand seit Mitte November. Da sich der Ölpreis seit seinem Dezembertrief um rund 30 Prozent erholt hat, sollten Anleger nicht zu "bullish" werden. Timingindikatoren wie der Relative-Stärke-Index könnten demnächst eine überkaufte Situation anzeigen.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,14 auf 58,73 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,28 auf 67,83 Dollar anzog.


Bildquellen: Stepan Kapl / Shutterstock.com, Istockphoto

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.311,48-1,60
-0,12%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,82-0,15
-0,25%
Silberpreis15,41-0,02
-0,11%
Super Benzin1,360,01
0,52%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750