finanzen.net
09.07.2018 15:04
Bewerten
(1)

Gold: Marke von 1.260 Dollar markant überwunden

Gold und Rohöl: Gold: Marke von 1.260 Dollar markant überwunden | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Der Goldpreis hat seine Kursgewinne im frühen Handel weiter ausbauen können und notiert mittlerweile wieder deutlich über der Marke von 1.260 Dollar.
von Jörg Bernhard

Rückenwind erhielt das gelbe Edelmetall vor allem durch den schwachen Dollar. Dadurch wird der Krisenschutz außerhalb der USA spürbar günstiger, unter anderem in Europa. Hier wurden die Anleger mit dem am Wochenende erfolgten Rücktritt des Brexit-Ministers Davis an nur einen von vielen Krisenherde erinnert. Der Brite begründete seine Entscheidung mit dem "neuen Trend" der Brexit-Politik. Dieser mache es - seiner Meinung nach - unwahrscheinlicher, dass Großbritannien den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde. Andere europäische Baustelle: Italien. Dessen Verbindlichkeiten im Zahlungssystem der Euro-Notenbanken (Target) sind im Juni auf ein Rekordhoch angeschwollen. Mit 480,9 Milliarden Euro lagen sie um knapp 16,3 Milliarden höher als im Vormonat und bringen damit auch das Misstrauen der italienischen Bevölkerung gegenüber der eigenen Regierung zum Ausdruck.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 8,40 auf 1.264,20 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: Anhaltend angespannte Versorgungslage

Auch in der neuen Handelswoche scheinen die Akteure an den Energiemärkten vor allem die Ausfälle in Kanada, Libyen, Nigeria und Venezuela als Problem zu betrachten. Sollte es den USA zudem gelingen, den Verkauf iranischen Rohöls nachhaltig zu reduzieren, könnte dies zu einer weiteren Verteuerung führen. Dies könnte vor allem die Nordseemarke Brent stark betreffen und ihren Preis in Richtung 80 Dollar treiben.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (August) um 0,21 auf 74,01 Dollar, während sein Pendant auf Brent (September) um 0,64 auf 77,75 Dollar anzog.




Bildquellen: Julian Mezger, Vitaly Korovin / Shutterstock.com, Sashkin / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Absacker auf 1.200 Dollar zum Wochenausklang
Vor dem Wochenende musste der Goldpreis negative Vorzeichen hinnehmen, weil der Dollar wieder in etwas höhere Regionen tendiert.
17.09.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,18-10,00
-0,83%
Kupferpreis6.075,1518,40
0,30%
Ölpreis (WTI)71,090,32
0,45%
Silberpreis14,330,01
0,08%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis202,00-0,75
-0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99