17.05.2018 08:10
Bewerten
(1)

Gold: Nahe am Jahrestief

Gold und Rohöl: Gold: Nahe am Jahrestief | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Der Goldpreis hat sich vom Sturz unter die Marke von 1.300 Dollar und vom Verletzen der 200-Tage-Linie bislang nicht erholt, versucht sich aber aktuell an einer Bodenbildung.
von Jörg Bernhard

Zum Erliegen kam die Talfahrt aufgrund des leichten Rücksetzers beim Dollar und den neuerlichen Problemen mit Nordkorea. Sollte der nordkoreanische Diktator wieder auf den Konfrontationskurs der vergangenen Monate zurückkehren, dürfte dies dem Krisenschutz zumindest zu einer Bodenbildung verhelfen. Auch die anderen Krisenregionen (Ukraine, Syrien, Iran) sind von einer Problemlösung noch meilenweit entfernt und könnten das gelbe Edelmetall vor einem markanten Kursrückgang bewahren. Und auch die Forderung der Italiener nach einem Schuldenerlass in Höhe von 250 Milliarden Euro zeigt auf, dass Goldinvestments möglicherweise mehr denn je Sinn machen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 1,00 auf 1.292,50 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: Aufwärtstrend ungebrochen

Der fossile Energieträger strebt weiterhin in höhere Preisregionen. Mittlerweile ist er auf dem höchsten Stand seit Ende 2014 angelangt. Einen besonders kräftigen Satz nach oben machte er am gestrigen Mittwoch, nach dem wöchentlichen Marktbericht der US-Energiebehörde Energy Information Administration. Mit einem Rückgang von 1,4 Millionen Barrel bei Rohöl, einem Minus von 3,8 Millionen Barrel bei Benzin und leicht rückläufigen Destillate-Lagerreserven knüpfte das Update nicht an die API-Zahlen des Vorabends an. Diese wiesen nämlich bei Öl ein dickes Lagerplus von 4,9 Millionen Barrel aus.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (Juni) um 0,30 auf 71,79 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juli) um 0,18 auf 79,46 Dollar anzog.


Bildquellen: Istockphoto, elen_studio / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Rückenwind dank US-Arbeitsmarktdaten
Auf die Bekanntgabe schwächer als erwarteter US-Arbeitsmarktdaten reagierte der Goldpreis mit einem ordentlichen Satz nach oben.
23.05.18
22.05.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.304,73-0,15
-0,01%
Kupferpreis6.834,7535,90
0,53%
Ölpreis (WTI)70,750,08
0,11%
Silberpreis16,67-0,00
-0,02%
Super Benzin1,45-0,00
-0,28%
Weizenpreis180,251,00
0,56%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,14
+0,1
5g Goldbarren195,70
+0,1
10g Goldbarren379,80
+0,1
1 Uz Goldbarren1.144,35
+0,1
Krügerrand1.154,07
+0,1
Maple Leaf1.154,07
+0,1
American Eagle1.162,18
+0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen gehen schwächer aus dem Handel -- Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab -- Deutsche Bank bestätigt massiven Stellenabbau -- Daimler, Telekom, thyssenkrupp im Fokus

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Diageo will anscheinend US-Marken für bis zu 1 Mrd. Dollar verkaufen. Analystenoptimismus stützt Chemiewerte europaweit. SMA will an Digitalisierung im Energiesektor verdienen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Siemens Healthineers AGSHL100