07.12.2017 15:08
Bewerten
(3)

Gold: Neues Viermonatstief nach US-Arbeitsmarktdaten

Gold und Rohöl: Gold: Neues Viermonatstief nach US-Arbeitsmarktdaten | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Anhaltender Verkaufsdruck hat dem Goldpreis auf den niedrigsten Stand seit vier Monaten zurückfallen lassen.
von Jörg Bernhard

Maßgeblich verantwortlich war für die negative Entwicklung erneut der starke Dollar. Dem Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, gelang allerdings lediglich ein Dreiwochenhoch. Die negative Korrelation zwischen beiden Anlageklassen hat damit erheblich stärker als gewohnt zugeschlagen. Nach der Bekanntgabe aktueller Indikatoren zum US-Arbeitsmarkt ging es mit dem Krisenschutz weiter bergab. So wies der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen für November einen Anstieg von 29.381 auf 35.038 aus und die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel mit 236.000 (Vorwoche: 238.000) niedriger als erwartet aus.

Am Donnerstagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 9,60 auf 1.256,50 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: In die Gewinnzone gedreht

Nach der OPEC-Entscheidung vor genau einer Woche hat der Ölpreis den Rückwärtsgang eingelegt und seither in der Spitze 5,2 Prozent (WTI) bzw. 5,0 Prozent (Brent) verloren. Da in den USA Rohöl weiterhin auf Hochtouren gefördert wird, hat die Skepsis unter den Marktakteuren mittlerweile deutlich zugenommen und zu massiven Gewinnmitnahmen geführt. Vor dem Jahreswechsel könnte sich der Verkaufsdruck an den Terminmärkten noch verstärken. Zum einen, weil Terminspekulanten ihre Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) in den vergangenen Wochen auf neue Rekordhochs getrieben haben und zum anderen, weil der Risikoappetit in der zweiten Dezemberhälfte normalerweise eher nachlässt als zunimmt.

Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Januar) um 0,30 auf 56,26 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Februar) um 0,46 auf 61,68 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger, elen_studio / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com, claffra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Weiterer Wochenverlust so gut wie sicher
Vor dem Wochenende enttäuschte der Goldpreis erneut. Trotz schwacher internationaler Aktienmärkte gelang ihm lediglich eine gehaltene Tendenz.
19.07.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.229,436,60
0,54%
Kupferpreis5.982,00-85,75
-1,41%
Ölpreis (WTI)69,500,06
0,09%
Silberpreis15,490,30
1,97%
Super Benzin1,43-0,01
-0,35%
Weizenpreis190,753,00
1,60%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,02
±0,0
5g Goldbarren185,07
+0,0
10g Goldbarren358,75
+0,0
1 Uz Goldbarren1.079,94
+0,0
Krügerrand1.091,19
+0,2
Maple Leaf1.091,19
+0,2
American Eagle1.103,26
+0,5
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen gefragt: Erwartungen geschlagen -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Trump wirft China und Europäern Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Porsche-Chef: Renditeziel von 15 Prozent gilt auch für 2021. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht. Roche folgt der Konkurrenz und verzichtet 2018 auf Preiserhöhungen in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Die innovativsten Länder 2018
Welche Länder sind vorne mit dabei?
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Steinhoff International N.V.A14XB9
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747