finanzen.net
14.06.2018 07:40
Bewerten
(0)

Gold: Stabil trotz gestriger Fed-Statements

Gold und Rohöl: Gold: Stabil trotz gestriger Fed-Statements | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Obwohl die US-Notenbank Fed für 2018 noch zwei weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt hat, zeigt sich der Goldpreis davon relativ unbeeindruckt.
von Jörg Bernhard

Normalerweise mindern steigende Zinserwartungen aufgrund der höheren Opportunitätskosten (Zinsverzicht) die Attraktivität von zins- und dividendenlosem Gold. Höhere Inflationserwartungen können diesen negativen Belastungsfaktor aber kompensieren. Und dies scheint derzeit der Fall zu sein. Am Mittwochnachmittag wurde zum Beispiel mit 3,1 Prozent p.a. der kräftigste Anstieg der US-Produzentenpreise seit sechs Jahren gemeldet. In Kürze werden zudem die Inflationszahlen für Deutschland (8.00 Uhr) und Frankreich (8.45 Uhr) veröffentlicht. Am Nachmittag folgt dann noch das Sitzungsergebnis der EZB inklusive Pressekonferenz. Für weitere Spannung wäre an den Goldmärkten somit gesorgt.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 2,20 auf 1.303,50 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Kurssprung nach EIA-Update

Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA üppiger als erwartet ausgefallene Lagerminus von 4,1 Millionen Barrel bei Rohöl, 2,3 Millionen Barrel bei Benzin und 2,1 Millionen Barrel bei Destillaten hat dem fossilen Energieträger zu einer markanten Erholung verholfen. Laut einer von Reuters veröffentlichten Umfrage unter Analysten war bei Öl im Durchschnitt lediglich mit einem Rückgang um 2,7 Millionen Barrel gerechnet worden. Nach den vom American Petroleum Institute vorgelegten eher negativen Zahlen vom Vorabend machte sich unter den Marktakteuren erst einmal Erleichterung breit. Innerhalb eines Jahres sind die Ölreserven der USA mehr als 15 Prozent gefallen.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Juli) um 0,03 auf 66,61 Dollar, während sein Pendant auf Brent (August) um 0,21 auf 76,53 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Auf der Überholspur
Palladium-Rally: Das Edelmetall könnte schon bald wertvoller sein als Gold
Palladium kennt seit einigen Wochen nur noch eine Richtung: Nach oben. Nachdem das Edelmetall Anfang des Jahres auf ein neues Allzeithoch kletterte, stehen nun wieder neue Höchststände bevor.
19.10.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.226,88-3,30
-0,27%
Kupferpreis6.146,00-102,50
-1,64%
Ölpreis (WTI)69,370,72
1,05%
Silberpreis14,640,06
0,40%
Super Benzin1,490,00
0,13%
Weizenpreis201,250,25
0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
SAP SE716460