finanzen.net
15.05.2018 08:10
Bewerten
(0)

Gold: Starker Dollar zwingt Krisenschutz in die Defensive

Gold und Rohöl: Gold: Starker Dollar zwingt Krisenschutz in die Defensive | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Weil sich der Dollar von seinen Vortagestiefs signifikant erholt hat, tendierte der Goldpreis in tiefere Regionen - trotz erheblicher geopolitischer Spannungen.
von Jörg Bernhard

Das Comeback der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen über die Marke von drei Prozent hat die Anziehungskraft von Gold spürbar geschmälert. Weil jenseits des Atlantiks derzeit deutlich höhere Realzinsen (Nominalzinsen minus Inflation) als in Europa möglich sind, fließt viel Kapital (insbesondere aus Schwellenländern) in die USA. Und der nächste Zinsschritt der Fed nach oben dürfte Mitte Juni so gut wie sicher sein. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt bereits seit Wochen eine Wahrscheinlichkeit von 100 Prozent an, dass wir bei der nächsten Sitzung höhere Zinsen als heute sehen werden. Die Wahrscheinlichkeit für eine Anhebung um 50 Basispunkte ist in den vergangenen vier Wochen sogar von 2,1 auf 5.0 Prozent gestiegen. Dies dürfte den Aufwärtsdrang des Goldpreises weiterhin eher begrenzen.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 6,50 auf 1.311,70 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Globales Überangebot schmilzt dahin

Der gestrige Monatsbericht der OPEC wies darauf hin, dass die weltweiten Ölreserven der OECD-Staaten nur noch neun Millionen Barrel über ihrem Fünfjahresdurchschnitt notieren. In Kombination mit einer konjunkturell bedingt robusten Nachfrage hat dies die Nordseemarke Brent in den vergangenen zwölf Monaten um über 50 Prozent verteuert, während bei der US-Sorte WTI "lediglich" ein Plus von 39 Prozent verbucht wurde. Dies hat zu einem historisch hohen Spread von über 10 Prozent geführt. Hauptverantwortlich hierfür war vor allem der Förderboom in den USA (US-Schieferöl).



Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Juni) um 0,05 auf 70,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juli) um 0,01 auf 78,24 Dollar anzog.


Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Bulent camci / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Massiver Stimmungsumschwung großer Terminspekulanten
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC fiel vor allem durch den massiven Stimmungsumschwung unter den Großspekulanten auf.
19.10.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.226,88-3,30
-0,27%
Kupferpreis6.228,00-102,50
-1,64%
Ölpreis (WTI)69,370,72
1,05%
Silberpreis14,640,06
0,40%
Super Benzin1,49-0,01
-0,93%
Weizenpreis201,250,25
0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
BVB (Borussia Dortmund)549309
Wirecard AG747206
adidas AGA1EWWW
Lufthansa AG823212