finanzen.net
15.05.2018 08:10
Bewerten
(0)

Gold: Starker Dollar zwingt Krisenschutz in die Defensive

Gold und Rohöl: Gold: Starker Dollar zwingt Krisenschutz in die Defensive | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Weil sich der Dollar von seinen Vortagestiefs signifikant erholt hat, tendierte der Goldpreis in tiefere Regionen - trotz erheblicher geopolitischer Spannungen.
von Jörg Bernhard

Das Comeback der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen über die Marke von drei Prozent hat die Anziehungskraft von Gold spürbar geschmälert. Weil jenseits des Atlantiks derzeit deutlich höhere Realzinsen (Nominalzinsen minus Inflation) als in Europa möglich sind, fließt viel Kapital (insbesondere aus Schwellenländern) in die USA. Und der nächste Zinsschritt der Fed nach oben dürfte Mitte Juni so gut wie sicher sein. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt bereits seit Wochen eine Wahrscheinlichkeit von 100 Prozent an, dass wir bei der nächsten Sitzung höhere Zinsen als heute sehen werden. Die Wahrscheinlichkeit für eine Anhebung um 50 Basispunkte ist in den vergangenen vier Wochen sogar von 2,1 auf 5.0 Prozent gestiegen. Dies dürfte den Aufwärtsdrang des Goldpreises weiterhin eher begrenzen.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 6,50 auf 1.311,70 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Globales Überangebot schmilzt dahin

Der gestrige Monatsbericht der OPEC wies darauf hin, dass die weltweiten Ölreserven der OECD-Staaten nur noch neun Millionen Barrel über ihrem Fünfjahresdurchschnitt notieren. In Kombination mit einer konjunkturell bedingt robusten Nachfrage hat dies die Nordseemarke Brent in den vergangenen zwölf Monaten um über 50 Prozent verteuert, während bei der US-Sorte WTI "lediglich" ein Plus von 39 Prozent verbucht wurde. Dies hat zu einem historisch hohen Spread von über 10 Prozent geführt. Hauptverantwortlich hierfür war vor allem der Förderboom in den USA (US-Schieferöl).



Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Juni) um 0,05 auf 70,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juli) um 0,01 auf 78,24 Dollar anzog.


Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Bulent camci / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Hoffnungen für 2019
Chance für Öl, Gold und Co.: Darum sieht Goldman Sachs großes Potenzial im Rohstoffmarkt
2018 war kein gutes Jahr für Rohstoffe. Politische Unsicherheiten und die Geldpolitik der US-Notenbank sorgten für turbulente Entwicklungen am Markt. Doch dies dürfte sich 2019 ändern, sind sich Banker von Goldman Sachs sicher.
19.01.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.279,23-2,00
-0,16%
Kupferpreis6.022,0089,25
1,50%
Ölpreis (WTI)53,810,05
0,09%
Silberpreis15,250,13
0,85%
Super Benzin1,320,00
0,15%
Weizenpreis204,250,25
0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen freundlich -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW im Fokus

Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien. Orange dementiert ein Übernahmeangebot für Euskaltel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9