finanzen.net
12.11.2018 15:04
Bewerten
(0)

Gold: Tiefster Stand seit über vier Wochen

Gold und Rohöl: Gold: Tiefster Stand seit über vier Wochen | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Das gelbe Edelmetall startete mit leicht negativen Vorzeichen in die neue Handelswoche. Negativ wirkte sich vor allem der starke Dollar.
von Jörg Bernhard

Grundsätzlich müsste man aber eher von einer Euroschwäche sprechen, schließlich markierte dieser gegenüber dem Dollar aufgrund des am morgigen Dienstag ablaufenden Ultimatums der EU-Kommission gegenüber Italiens Regierung gegenwärtig den niedrigsten Stand seit 17 Monaten. Die leichte Kursschwäche deutscher und europäischer Blue Chips vermochte dem Vermögensschutz hingegen keine Stütze sein. Aus charttechnischer Sicht wird es mittlerweile immer brenzliger, da im Bereich von 1.200 und 1.180 Dollar wichtige Untertützungen angesiedelt sind, die es nun zu verteidigen gilt.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,40 auf 1.206,20 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Kräftiger Rebound

In der vergangenen Woche deutete alles darauf hin, dass der fossile Energieträger in einen "Bärenmarkt" gewechselt ist. Seit den Anfang Oktober markierten Jahreshochs hatte der Ölpreis nämlich zeitweise mehr als 20 Prozent verloren. Da in den USA in den kommenden Wochen und Monaten neue Förderrekorde erwartet werden, sahen sich die Saudis genötigt ihre Fördermengen zu reduzieren, um einem drohenden globalen Überangebot entgegenzuwirken. Mit Blick auf die für sechs Monate eingeräumte Ausnahmeregelung für wichtige Abnahmeländer iranischen Rohöls haben die US-Sanktionen deutlich an Schrecken verloren. Unter diesem Aspekt scheint die Ankündigung aus Saudi-Arabien durchaus angebracht zu sein.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (Dezember) um 0,93 auf 61,12 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 1,23 auf 71,41 Dollar anzog.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Bulent camci / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Pics-xl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Nahe am Fünfmonatshoch
Obwohl der Dollarindex nur knapp unter seinem höchsten Stand seit eineinhalb Jahren notiert, blieb eine signifikante Korrektur des Goldpreises erst einmal aus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Rendite fürs Betriebsvermögen

Wie können Unternehmen ihr Kapital für sich arbeiten lassen? Im Webinar am Dienstag um 10 Uhr stellt Marcus Halter einfache Möglichkeiten für Firmen vor.
Jetzt noch schnell anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,533,00
0,24%
Kupferpreis6.163,0052,00
0,85%
Ölpreis (WTI)52,330,37
0,71%
Silberpreis14,620,06
0,39%
Super Benzin1,440,00
0,00%
Weizenpreis204,752,25
1,11%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt grün -- Dow verpatzt Erholungsversuch -- Trump droht mit Government-Shutdown -- Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen -- Nordex im Fokus

EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens. BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen. Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750