finanzen.net
09.08.2018 07:23
Bewerten
(0)

Gold: Volatilität auf den Krisenschutz bleibt attraktiv

Gold und Rohöl: Gold: Volatilität auf den Krisenschutz bleibt attraktiv | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Obwohl der Goldpreis in diesem Jahr in der Spitze mehr als zehn Prozent an Wert verloren hat, bewegt sich dessen Volatilität weiterhin in geordneten Bahnen.
von Jörg Bernhard

Der vom Terminbörsentreiber CBOE konzipierte und berechnete Gold-Volatilitätsindex bewegt sich aktuell mit 11,4 Prozent in etwa auf dem Niveau von Ende Dezember. Damit übertrifft er den Volatilitätsindex auf den S&P 500 (10,9 Prozent) nur leicht, obwohl bei diesem immerhin eine Diversifikation auf die 500 wichtigsten US-Unternehmen vorliegt. Nach kapitalmarkt-theoretischen Erkenntnissen führt eine Verteilung auf viele Einzelwerte zu einer Reduktion des Gesamtrisikos. Verglichen damit kann man Gold durchaus als wenig riskantes Investment einstufen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,30 auf 1.222,30 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Nach Kurssturz stabil

Zwei Belastungsfaktoren haben dem fossilen Energieträger am gestrigen Mittwoch einen kräftigen Tagesverlust in Höhe von 3,3 Prozent (WTI) bzw. 3,2 Prozent (Brent) beschert. So hat zum einen der von der US-Energiebehörde Energy Information Administration gemeldete enttäuschende Lagerrückgang von lediglich 1,4 Millionen Barrel auf die Stimmung gedrückt. Zum anderen kam die von der chinesischen Regierung angekündigten Vergeltungsmaßnahmen auf US-amerikanische Waren im Volumen von 16 Milliarden Dollar an den Ölmärkten gar nicht gut an. Das Motto der Chinesen lautet: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Von den chinesischen Strafzöllen auf US-Waren sind vor allem Rohstoffe wie Kohle und Gas sowie Motorräder und andere Fahrzeuge betroffen.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (September) um 0,06 auf 67,00 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Oktober) um 0,21 auf 72,49 Dollar anzog.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Don Bendickson / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • ?
Auf der Überholspur
Palladium-Rally: Das Edelmetall könnte schon bald wertvoller sein als Gold
Palladium kennt seit einigen Wochen nur noch eine Richtung: Nach oben. Nachdem das Edelmetall Anfang des Jahres auf ein neues Allzeithoch kletterte, stehen nun wieder neue Höchststände bevor.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.228,73-1,45
-0,12%
Kupferpreis6.146,00-102,50
-1,64%
Ölpreis (WTI)68,890,24
0,35%
Silberpreis14,660,08
0,55%
Super Benzin1,490,00
0,13%
Weizenpreis201,00-0,75
-0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen erneut schwächer -- Akorn legt Berufung gegen Urteil im Prozess gegen Fresenius ein -- Chinas Wachstum fällt unerwartet stark -- Apple kündigt weitere Neuheiten-Präsentation an

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent. DowDuPont schreibt Milliarden auf Agrarsparte ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
SAP SE716460
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
Volkswagen (VW) AG Vz.766403