10.03.2018 15:00
Bewerten
(1)

COT-Report: Gold - Kauflaune unter Großspekulanten ausgemacht

Goldpreis im Fokus: COT-Report: Gold - Kauflaune unter Großspekulanten ausgemacht | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis im Fokus
DRUCKEN
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies eine gestiegene Kauflaune unter großen Terminspekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Das allgemeine Interesse an Gold-Futures, ablesbar an der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest), hat in der Woche zum 6. März aber deutlich gelitten. Sie reduzierte sich nämlich von 532.860 auf 508.100 Kontrakte (-4,6 Prozent). Mit dem Optimismus der spekulativen Marktakteure ging es auf Wochensicht aber spürbar bergauf. So erhöhte sich die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten von 199.796 auf 204.903 Kontrakte (+2,9 Prozent). Diese Entwicklung war aber in erster Linie den großen Terminspekulanten (Non-Commercials) zu verdanken. Deren Netto-Long-Position hat sich nämlich von 178.718 auf 183.823 Futures (+2,9 Prozent) erhöht, während unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) mit 21.080 Kontrakte Stagnation angesagt war.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Auf Wochensicht relativ richtungslos

In der ersten Wochenhälfte profitierte der Goldpreis noch von Befürchtungen, dass die von den USA mittlerweile beschlossenen US-Strafzölle gegen Stahl und Aluminium zu einem globalen Handelskrieg eskalieren könnten. Ab Mittwoch setzte dann aber eine markante Talfahrt ein, die im Wesentlichen auf drei Faktoren zurückzuführen war. Erstens: Besser als erwartete US-Arbeitsmarktdaten stärkten den Dollar und schwächten über die negative Korrelation den Goldpreis. Zweitens: Mit dem in Aussicht gestellten Treffen von Donald Trump mit Kim Jong Un haben die geopolitischen Risiken dieser Region spürbar abgenommen. Drittens: Die Erholungstendenz an den internationalen Aktienmärkten dürfte den Bedarf an Krisenschutz ebenfalls gedämpft haben. Auf Wochensicht trat der Goldpreis auf der Stelle - ein klarer Trend ist derzeit eher nicht zu erkennen.


Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com, Brian A. Jackson / Shutterstock.com, egon999 / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    5
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Dollarstärke führt zu neuem Jahrestief
Trotz massiver Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten, insbesondere in China, profitierte der Krisenschutz Gold davon bislang kaum.
18.06.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,630,85
0,07%
Kupferpreis6.820,00-166,00
-2,38%
Ölpreis (WTI)65,300,24
0,37%
Silberpreis16,340,03
0,20%
Super Benzin1,44-0,00
-0,28%
Weizenpreis171,25-3,50
-2,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,72
+0,0
5g Goldbarren193,58
+0,0
10g Goldbarren375,60
+0,0
1 Uz Goldbarren1.131,50
+0,0
Krügerrand1.141,23
+0,0
Maple Leaf1.141,23
+0,0
American Eagle1.149,33
+0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206