15.05.2020 08:26

Goldpreis: Höchster Stand seit drei Wochen

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Höchster Stand seit drei Wochen | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Zweifel an der konjunkturellen Entwicklung und verstärkte Spannungen zwischen China und den USA haben dem Goldpreis zu einem neuen Dreiwochenhoch verholfen.
Werbung
von Jörg Bernhard

Immer mehr Marktakteure rechnen mit keiner starken Erholung der Weltwirtschaft und somit mit einer langen Niedrigzinsphase, was die Attraktivität von Gold stärkt. Die einzigen Konjunkturindikatoren, die derzeit positive Vorzeichen aufweisen, sind die gemeldeten Arbeitslosenraten. Am Nachmittag stehen jenseits des Atlantiks wichtige Zahlen zum Einzelhandel und zur Industrieproduktion sowie wichtige Indikatoren zur Stimmung in der US-Wirtschaft zur Bekanntgabe an. Sollten diese schwächer als erwartet ausfallen, dürfte das Interesse an Gold weiter zunehmen. Allein am gestrigen Donnerstag kletterte die gehaltene Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs SPDR Gold Shares von 1.092,14 auf 1.104,72 Tonnen. Damit sind dem "Krisenprofiteur" allein im Mai mehr als 48 Tonnen zugeflossen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 5,50 auf 1.746,40 Dollar pro Feinunze.

Ölpreis: Vor dem Wochenende freundlich

Anzeichen für eine anziehende Ölnachfrage in China haben dem fossilen Energieträger im frühen Freitagshandel positive Vorzeichen beschert. Dennoch dürfte es kein leichtes Unterfangen werden, das globale Überangebot an Öl signifikant zu reduzieren. Mit großem Interesse dürften die Marktakteure daher den Wochenbericht der im Ölsektor tätigen US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes "inspizieren". Seit acht Wochen geht es mit der Anzahl der US-Ölbohranlagen bergab. Während dieses Zeitraums hat sich die Zahl mehr als halbiert. Sollte das für 19.00 Uhr angekündigte Update eine überraschende Entwicklung beinhalten, dürfte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,66 auf 28,22 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,03 auf 32,16 Dollar anzog.


Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Welche Megatrends werden die Märkte der Zukunft beherrschen und wie können Investoren die höchsten Renditen erwirtschaften? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt Star-Investor Jan Beckers seinen Ausblick auf die wichtigsten Technologien der Zukunft.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.770,482,89
0,16%
Kupferpreis10.552,50581,85
5,84%
Ölpreis (WTI)82,50-0,15
-0,18%
Silberpreis23,27-0,05
-0,22%
Super Benzin1,670,00
0,06%
Weizenpreis273,75-2,75
-0,99%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX mit Verlusten -- Valneva-Aktie mit Kursfeuerwerk nach positiven Impfstoffdaten -- TeamViewer verlängert Vertrag mit Vorstandschef -- Tesla, RATIONAL, Bitcoin-ETF im Fokus

Goldman Sachs darf China-Wertpapiergeschäft allein führen. Facebook schafft für virtuelle Welt "Metaverse" 10.000 Jobs in Europa. Produktpiraterie: Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden. Airbnb-Aktie mit 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam. Analystenstudie bewegt Halbleiter-Ausrüster. Inflationssorgen und Renditen treiben Bankentitel weiter an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln