27.01.2022 07:40

Goldpreis: Rückschlag wegen Dollarstärke und Zinsanstieg

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Rückschlag wegen Dollarstärke und Zinsanstieg | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Weil sich nach der Fed-Entscheidung die US-Renditen und der Dollar deutlich nach oben bewegt haben, ging es mit dem Goldpreis spürbar bergab.
Werbung
von Jörg Bernhard

Während der Dollarindex den höchsten Stand seit fünf Monaten markiert hat, kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sogar auf ein 23-Monatshoch. Nun scheint es "amtlich" zu sein, dass die US-Notenbank im März einen Zinsschritt nach oben wagen wird und es weiteren Spielraum für Erhöhungen gebe, ohne den US-Arbeitsmarkt zu belasten. Insgesamt klang Fed-Chef Powell "relativ falkenhaft". An den Rentenmärkten führte dies zu massiven Verkäufen und beim weltgrößten Gold-ETF zu anhaltenden Käufen. Dessen gehaltene Goldmenge kletterte nämlich gegenüber dem Vortag von 1.013,10 auf 1.014,26 Tonnen und wies damit den höchsten Stand seit fünf Monaten aus. Die Angst vor einem Krieg in Osteuropa verhinderte allerdings einen stärkeren Kursrutsch bei Gold.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 18,80 auf 1.810,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Korrektur nach Siebenjahreshoch

Der fossile Energieträger hat ebenfalls unter den Nachwirkungen der Fed-Sitzung gelitten und tendierte im frühen Donnerstagshandel in tiefere Regionen. Am Nachmittag könnten wichtige US-Konjunkturdaten wie aktuelle Zahlen zum BIP-Wachstum in Q4, der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter sowie die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe den Ölmärkten neue Impulse liefern. Leichten Verkaufsdruck generierte auch der gestrige Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA. Dieser wies nämlich ein unerwartetes Lagerplus von 2,37 Millionen Barrel aus, während laut einer Analystenumfrage (Quelle: TradingEconomics) ein Rückgang um über 700.000 Barrel prognostiziert worden war.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,68 auf 86,87 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,64 auf 88,10 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Eric Chiang/123rf, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Weiterhin im Bann der US-Geldpolitik
An den Goldmärkten bleibt die Entwicklung der Zinsen weiterhin ein wichtiger Einflussfaktor. Aktuelle Statements von Fed-Chef Jerome Powell sorgen für anhaltenden Verkaufsdruck.
12.05.22
Goldpreis: Daumenschrauben der Fed (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.819,954,18
0,23%
Kupferpreis9.386,10130,80
1,41%
Ölpreis (WTI)113,800,16
0,14%
Silberpreis21,740,11
0,49%
Super Benzin2,090,01
0,53%
Weizenpreis435,75-2,00
-0,46%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- UniCredit war wohl an Commerzbank interessiert -- Siemens Energy will Gamesa komplett übernehmen -- Dermapharm, NEL ASA, TUI im Fokus

Daimler Truck will Ersatzteile aus dem Drucker für Mercedes- und Setra-Busse anbieten. Russischer Finanzminister will Auslandsschulden notfalls in Rubel bedienen. SAP-Aufsichtsratschef Plattner will in eigenen Reihen Nachfolger suchen. Euroraum-Inflation für April etwas nach unten revidiert. CMA CGM wird neuer Großaktionär bei Air France-KLM.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln