09.12.2022 08:10

Goldpreis: Wichtige US-Konjunkturindikatoren im Anmarsch

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Wichtige US-Konjunkturindikatoren im Anmarsch | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Der Goldpreis tendiert bergauf, weil der Dollar derzeit eher zur Schwäche neigt. Neue Impulse könnten einige für den Nachmittag anberaumte US-Konjunkturindikatoren liefern.
Werbung
von Jörg Bernhard

Insbesondere die aktuellen Produzentenpreise für den Monat November dürften die Akteure an den Goldmärkten stark interessieren, schließlich hängt die weitere US-Geldpolitik vor allem von der Entwicklung der Preise ab. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten wird mit einem Rückgang der Produzentenpreise von 8,0 auf 7,2 Prozent p.a. gerechnet. Am Dienstag steht dann noch die US-Inflationsrate zur Bekanntgabe an. Diese soll sich laut Analystenprognosen von 7,7 auf 7,6 Prozent p.a. verlangsamt haben. Falls diese Prognosen - wie im Monat zuvor - stark unterschritten werden, dürfte dies dem gelben Edelmetall in höhere Regionen verhelfen. Für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit dürfte aber auch der für den Abend anberaumte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC sorgen, schließlich wirken sich die dortigen Transaktionen erfahrungsgemäß besonders stark auf den Preis für den Krisenschutz aus.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,20 auf 1.807,70 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)
Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Hoher Wochenverlust

Dem fossilen Energieträger droht aufgrund gestiegener Nachfragesorgen ein hoher Wochenverlust in Höhe von 10,0 (WTI) bzw. 11,2 Prozent (Brent). Die Meldung, dass die wichtige Keystone-Pipeline zwischen Kanada und den USA wegen eines Unfalls ausgefallen sei, führte zu einem temporären Ausflug des WTI-Futures in Richtung 75 Dollar. Da an den Ölmärkten aber nicht mit einem längeren Wegfall gerechnet wird, haben die allgemeinen Nachfragesorgen wieder an Bedeutung gewonnen. Gegen 19.00 Uhr wird die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten kommunizieren und dadurch für erhöhte Aufmerksamkeit an den Energiemärkten sorgen. Sollte es hier zu Überraschungen kommen, dürfte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,58 auf 72,04 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,53 auf 76,86 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Foto-Ruhrgebiet / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.876,490,18
0,01%
Kupferpreis9.006,00141,85
1,60%
Ölpreis (WTI)78,550,08
0,10%
Silberpreis22,370,01
0,04%
Super Benzin1,74-0,01
-0,57%
Weizenpreis295,002,25
0,77%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- US-Börsen letztlich in Rot -- Gewinn von Walt Disney schrumpft -- Siemens hebt Prognose an -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bayer, VW, E.ON im Fokus

Robinhood schreibt weiter rote Zahlen. Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal. METRO profitiert von Immobilienverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln