27.04.2018 16:05
Bewerten
(0)

Hardwarenachrüstung für Diesel laut Studie machbar

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Eine Hardwarenachrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge ist anders als von Teilen der Bundesregierung dargestellt offenbar doch möglich und finanzierbar. Zu diesem Schluss kommt das sogenannte Wachtmeister-Gutachten, über das am Freitag Der Spiegel und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) berichteten. "Nach heutigem Erkenntnisstand ist aus meiner Sicht eine Nachrüstung von Euro-5-Fahrzeugen mit verträglichem Aufwand möglich", schreibt demnach Professor Georg Wachtmeister von der TU München. Das Verkehrsministerium als Auftraggeber der Studie erklärte, die Meinungsbildung zu dem Thema sei noch nicht abgeschlossen.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Das Gutachten empfiehlt Spiegel und DUH zufolge die Nachrüstung von Dieselautos mit sogenannten SCR-Katalysatoren. "Aus jetzigen Abschätzungen geht hervor, dass sich der Kostenrahmen in einer realisierbaren Größenordnung bewegt", wird Wachtmeister zitiert. Der Gutachter weise nach, dass die benötigten Komponenten zu einem "Großteil bereits entwickelt" seien. Für viele Fahrzeugtypen der Schadstoffklasse Euro 5, vor allem jene, die auch in die Vereinigten Staaten exportiert werden, stünden sogar schon zugelassene Katalysatoren bereit. Die Umwelthilfe will das Gutachten am Freitag um 18 Uhr auf ihrer Website freischalten.

Ministerium tritt auf die Bremse

Die Umweltschützer warfen der Bundesregierung vor, das Gutachten seit knapp vier Monaten zurückzuhalten. Alle Versuche der DUH, die Studie auf offiziellem Weg als Mitglied der seit fünf Monaten nicht mehr tagenden Expertengruppe 1 zu erhalten, seien erfolglos geblieben.

Das Verkehrsministerium erklärte auf Anfrage, im Rahmen des Nationalen Forums Diesel seien vier Expertengruppen ins Leben gerufen worden. Die Expertengruppe 1 beschäftige sich mit "Emissionsreduzierung in den im Verkehr befindlichen Fahrzeugflotten". In diesem Kontext seien wissenschaftliche Untersuchungen zur Möglichkeit der Hardware-Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen beauftragt worden.

Bei dem Wachtmeister-Gutachten handele es sich um eine von mehreren Untersuchungen, die das BMVI in Auftrag gegeben hat. Die Untersuchungen seien insgesamt noch nicht abgeschlossen und das Ergebnis der Expertengruppe 1 liege noch nicht vor. "Zu einer möglichen Hardwarenachrüstung von Diesel-Pkw und deren Auswirkungen ist die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen."

Minister Andreas Scheuer (CSU) wurde mit seiner bekannten Haltung und den Worten zitiert, er habe bei Hardware-Nachrüstungen "erhebliche rechtliche, technische und finanzielle Bedenken. Da steckt man viel Geld in alte Wagen, anstatt Innovation in der Antriebstechnik zu fördern."

Umweltbundesamt: Software reicht nicht

Der CSU-Politiker will die zu hohen Schadstoffkonzentrationen in den Städten mit Software-Updates bei Dieselautos oder Austauschprogrammen von Stadtbussen lösen. Doch nach einer neuen Auswertung des Umweltbundesamts reichen diese Maßnahmen nicht aus, die Stickoxidgrenzwerte einzuhalten, wie der Spiegel berichtete. So würden die Schadstoffwerte zum Beispiel in Mainz und München bis ins Jahr 2020 nicht unter den zulässigen Grenzwert sinken. In der bayerischen Landeshauptstadt würden selbst im Jahr 2025 die Luftreinhaltevorschriften nicht eingehalten, zitiert das Nachrichtenmagazin die Experten aus dem Amt in Dessau.

Demnach wären es im Jahr 2020 noch fast zwei Dutzend Städte, die deutlich mehr Stickoxid ausstoßen als erlaubt, allen voran Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Kiel. "Unsere Berechnungen zeigen: Umweltprämie und Software-Updates werden die Luft in den hochbelasteten Städten auch in den nächsten Jahren nicht sauber genug machen", sagte die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, dem Spiegel.

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/chg

(END) Dow Jones Newswires

April 27, 2018 10:05 ET (14:05 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.329,850,00
0,00%
Kupferpreis6.825,2564,00
0,94%
Ölpreis (WTI)71,35-0,24
-0,34%
Silberpreis16,450,00
0,00%
Super Benzin1,450,01
0,76%
Weizenpreis176,753,25
1,87%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,61
-0,0
5g Goldbarren193,04
-0,0
10g Goldbarren374,54
-0,0
1 Uz Goldbarren1.128,24
-0,0
Krügerrand1.137,96
-0,0
Maple Leaf1.137,96
-0,0
American Eagle1.146,07
-0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9