finanzen.net
15.01.2020 15:23
Bewerten
(0)

Kabinett beschließt neue Rohstoffstrategie

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Rohstoffen etwa für die Elektromobilität hat die Bundesregierung eine neue Strategie beschlossen. "Für Deutschland als Industrie- und Exportnation ist eine verlässliche Rohstoffversorgung zentral", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Entwicklungen wie die Elektromobilität, die Energiewende und die Digitalisierung sowie die damit verbundenen Schlüssel- und Zukunftstechnologien veränderten den Bedarf an Rohstoffen.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der neuen Strategie heißt es, mit der Elektrifizierung des Autoantriebs werde die Nachfrage nach einigen Rohstoffen wie zum Beispiel Lithium, Kobalt und Seltenen Erden in den kommenden Jahren schnell steigen. "Damit gehen einerseits Versorgungsrisiken einher, die bereits häufiger zu volatilen Rohstoffpreisen geführt haben. Andererseits ist die Gewinnung von Kobalt und Lithium in einigen Ländern mit negativen sozialen und Umweltauswirkungen verbunden."

Ziel der Rohstoffstrategie ist es, die Unternehmen bei einer sicheren, verantwortungsvollen und nachhaltigen Rohstoffversorgung zu unterstützen. Dabei sollen "ökologische, ökonomische sowie soziale Aspekte" im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung berücksichtigt werden.

Die Bundesregierung beschloss 17 Maßnahmen. Dazu zählt eine Förderung von Forschung und Entwicklung bei der Verarbeitung von Rohstoffen und ein "Runder Tisch" mit der Wirtschaft, um den Einsatz von sogenannten mineralischen Sekundärrohstoffen aus dem Recycling zu erhöhen. Außerdem sollen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unter ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten "hohe Standards" im Bergbau europaweit und international weiter etabliert werden.

Kritik kam von der Opposition. Die Linke-Umweltpolitikerin Eva-Maria Schreiber sagte: "Der Rohstoffabbau ist in vielen Teilen der Welt mit schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung verbunden. Statt aber die Konzerne, die von diesen Bedingungen profitieren, in die Pflicht zu nehmen, ignoriert die Bundesregierung diese Missstände." Der Grünen-Politiker Uwe Kekeritz sagte: "Leider setzt die Bundesregierung in ihrer neuen Rohstoffstrategie einseitig auf die Interessen der deutschen Industrie und vernachlässigt die Bedürfnisse der Menschen in den Abbauländern." Der Grünen-Politiker Dieter Janecek kritisierte, dass die Bundesregierung bei der Rohstoffförderung anstelle von Ressourceneffizienz auf unbegrenztes Wachstum setze: Dem Klima- und Umweltschutz erweise die Bundesregierung so einen "Bärendienst"./hoe/DP/jha

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.580,60-1,05
-0,07%
Kupferpreis5.778,75-121,15
-2,05%
Ölpreis (WTI)52,960,13
0,25%
Silberpreis18,08-0,02
-0,13%
Super Benzin1,390,00
0,22%
Weizenpreis194,00-1,75
-0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6