finanzen.net
07.08.2019 10:34
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Deutliche Erholung - Gold und Anleihen auch gesucht

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach den Abschlägen der vergangenen Tage geht es an den Aktienmärkten in Europa am Mittwoch nach oben. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob das Plus an den Aktienmärkten von Investoren bereits schnell wieder für Verkäufe genutzt wird. Übergeordnet belastet weiter der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Hier wird zunehmend auf die Entwicklung der Währungspaare geschaut. Auch für die Anleihen wie auch für Gold als sichere Häfen geht es nach oben.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der globale Zinssenkungsreigen geht weiter, so hat die Notenbank von Neuseeland überraschend und zudem recht deutlich die Leitzinsen um 50 Basispunkte auf 1 Prozent gesenkt. Auch hier war die Reaktion der Währung eindeutig, der Kiwi kam unter Druck. Auch die indische Notenbank sowie die Zentralbank aus Thailand haben in der Nacht ihre Leitzinsen gesenkt. Die Zinspolitik der Notenbanken sorgt weiter für Gewinne am Anleihemarkt.

Die Bundesanleihen kletterten in der Nacht auf ein neues Hoch, die Rendite liegt aktuell bei minus 0,56 Prozent. Die Suche nach Sicherheit führt die Anleger momentan unweigerlich auch in das Gold, hier notierte die Feinunze am Morgen mit zeitweise 1.491 Dollar auf einem neuen Sechsjahreshoch und nähert sich damit der Marke von 1.500 Dollar weiter an. Ansonsten liefert einmal mehr die Berichtssaison die Impulse. In dieser Gemengelage geht es für den DAX um 1,3 Prozent auf 11.712 Punkte nach oben, der Euro-Stoxx-50 legt um 1 Prozent auf 3.325 Punkte zu.

Rohstoffe senden Warnsignal

An den Rohstoffmärkten geht es mit den Preisen deutlicher nach unten, dies deutet in der Regel darauf hin, dass hier die Marktteilnehmer mit einer sinkenden Nachfrage und einem Überangebot rechnen. Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China spielt eine Rolle. Der Preis für Eisenerz ist in kürzester Zeit um 20 Prozent auf unter 100 Dollar je Tonne gefallen. Der jüngste Zusammenbruch der Eisenerzpreise war zu schnell und zu tief, heißt es von der Credit Suisse. Aber auch Brent steht seit Tagen unter Druck und kostet inzwischen weniger als 59 Dollar je Barrel. Der Preisverfall bei den Rohstoffen belastet die jeweiligen Branchen, so notiert der europäische Subindex der Rohstoffe leicht im Minus, der Sektor der Ölwerte läuft mit einem Plus von 0,3 Prozent dem Gesamtmarkt hinterher.

Zahlen, Zahlen und weitere Zahlen

Positiv werden die Ergebnisse der Munich Re (plus 1,8 Prozent) gewertet. Wie auch bei anderen Rückversicherern blieben Großschäden aus, gleichzeitig konnten die Bruttoprämien zum Vorjahr kräftig gesteigert werden. Der Energiekonzern Eon ist trotz schlechterer Halbjahreszahlen überzeugt, die Jahresprognose halten zu können. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes EBIT) sank um 12 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro. Die Aktie notiert 0,6 Prozent im Minus.

Für Freude sorgt dagegen der leicht erhöhte Gewinnausblick bei Wirecard. Zwar sei die Erhöhung der erwarteten EBITDA-Spanne nur minimal, wichtiger sei aber, dass die Richtung nach oben zeige. Die Analysten der Citi empfehlen die Aktie weiter zum Verkauf, sie notiert nach dem Plus am Vortag nun knapp im Minus.

Für die Commerzbank rückt das Jahresziel nach einem eher enttäuschenden 1. Halbjahr in weitere Ferne, für die Aktie geht es um 4,6 Prozent nach unten.

Currenta-Verkauf positiv für Lanxess und Bayer

Als positiv für Lanxess und Bayer wird der erzielte Preis für den Chemieparkbetreiber Currenta gewertet. Bayer hatte den Schritt, sich aus dem Joint-Venture zurückzuziehen, seit längerem angekündigt. Der erzielte Verkaufspreis liegt deutlich höher, als von Analysten erwartet. So schreibt die Commerzbank, dass der Lanxess nach Steuern zufließende Betrag rund 15 Prozent der Marktkapitalisierung des Unternehmens ausmache. Die EV/ EBITDA-Bewertung falle in Folge auf 6 und bedeute einen Abschlag von 21 Prozent gegenüber den Wettbewerbern. Der erzielte Verkaufserlös ist für Bayer auf Grund der deutlich höheren Unternehmensbewertung von geringerer Bedeutung. Lanxess legen um 4,5 Prozent zu, während es für Bayer um 5,2 Prozent nach oben geht.

Dass der Automobilzulieferer Elringklinger für das zweite Halbjahr keine Markterholung erwartet, überrascht niemanden an der Börse mehr. Positiv wird in einer ersten Reaktion die Entwicklung im Free Cashflow gewertet. Hier zeige das Programm zur Cashflow-Optimierung Wirkung.

Positiv überraschte auch Morphosys, für die Aktie geht es um 8 Prozent nach oben. Das Biotechnologie-Unternehmen rechnet im laufenden Jahr mit einem höheren Umsatz als bislang und geht auch beim operativen Ergebnis von besseren Zahlen als bislang angenommen aus.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.325,11 1,02 33,45 10,78

Stoxx-50 3.045,92 0,78 23,62 10,36

DAX 11.712,13 1,25 144,17 10,92

MDAX 25.217,86 1,10 274,07 16,81

TecDAX 2.805,42 1,16 32,26 14,50

SDAX 10.795,21 0,85 91,24 13,52

FTSE 7.207,30 0,50 35,61 6,59

CAC 5.285,30 0,97 50,65 11,72

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,57 -0,03 -0,81

US-Zehnjahresrendite 1,68 -0,02 -1,00

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 08:44 Uhr Di, 17:15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1194 -0,07% 1,1205 1,1203 -2,4%

EUR/JPY 118,98 -0,21% 119,04 119,05 -5,4%

EUR/CHF 1,0945 +0,09% 1,0934 1,0945 -2,8%

EUR/GBP 0,9202 -0,03% 0,9223 0,9213 +2,3%

USD/JPY 106,28 -0,15% 106,25 106,27 -3,1%

GBP/USD 1,2166 -0,03% 1,2149 1,2161 -4,7%

USD/CNY 7,0378 +0,16% 7,0456 7,0235 +2,3%

Bitcoin

BTC/USD 11.526,00 +1,43% 11.609,25 11.716,25 +209,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 53,65 53,63 +0,0% 0,02 +12,1%

Brent/ICE 58,99 58,94 +0,1% 0,05 +6,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.486,61 1.474,25 +0,8% +12,36 +15,9%

Silber (Spot) 16,73 16,46 +1,6% +0,27 +8,0%

Platin (Spot) 856,88 853,00 +0,5% +3,88 +7,6%

Kupfer-Future 2,57 2,56 +0,3% +0,01 -3,0%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

August 07, 2019 04:34 ET (08:34 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BayerDS8DD0
WAVE Unlimited auf BayerDC53YF
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8DD0, DC53YF. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?
Neue Höhenflüge?
UBS erhöht Goldausblick für 2020
Die Schweizer Großbank UBS sieht angesichts wachsender globaler Unsicherheiten im nächsten Jahr noch viel Potential beim Goldpreis. Neue Höhenflüge sind wohl durchaus möglich.
21.08.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.502,4010,25
0,69%
Kupferpreis5.697,00-0,60
-0,01%
Ölpreis (WTI)56,000,15
0,27%
Silberpreis17,140,01
0,08%
Super Benzin1,40-0,00
-0,14%
Weizenpreis165,00-0,50
-0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow letztlich im Plus -- OSRAM macht den Weg für ams-Angebot frei -- innogy mit Gewinnwarnung -- Neue Gerüchte um Renaul-Fiat-Chrysler-Fusion -- Commerzbank, Tesla, RWE im Fokus

Sitzungsprotokoll: US-Notenbank Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Bertrandt zollt Auto-Flaute Tribut - Gewinnwarnung. Pfizer investiert hunderte Millionen Dollar in Gentherapie. Rocket-Beteiligung Global Fashion Group macht weiter Verlust. EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985