finanzen.net
23.04.2019 17:57
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Warten auf Berichtssaison - Öl auf Hausse-Kurs

DRUCKEN

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Dienstag gut behauptet. Der DAX stieg um 0,1 Prozent auf 12.236 Punkte, damit reichte das kleine Plus für ein neues Jahreshoch im DAX. In der zweiten Reihe des deutschen Marktes ging es etwas stärker nach oben: Der MDAX gewann 0,7 Prozent und der TecDAX 1,1 Prozent. Der Euro-Stoxx-50 legte um 0,1 Prozent auf 3.504 Punkte zu. Der Umsatz war aber niedrig: "Der Markt wartet auf die Berichtssaison in Europa", so ein Händler. Nach der Jahresanfangs-Rally von 15 Prozent im DAX könnten die Quartalsbericht nun neue Impulse liefern. Sehr stark im Markt lagen am Dienstag die Öl-Aktien, schwach notierten die Aktien der Fluggesellschaften und die Papiere der Banken.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Stoxx-Branchenindex der Öl- und Gas-Titel stieg um 2,0 Prozent und markierte neue Jahreshöchststände. Bei den Einzeltiteln gewannen BP 2,6 und Royal Dutch Shell 2,2 Prozent. Total zogen um 1,8 Prozent an.

Teures Öl setzt Flieger-Aktien unter Druck

Zur Begründung verwiesen Händler auf die anhaltende Hausse der Ölpreise, die derzeit von einem Jahreshoch zum nächsten steigen. Die US-Regierung will noch massiver als bisher gegen das iranische Ölgeschäft vorgehen. Ausnahmeregelungen, die einigen Ländern bislang weiterhin den Import iranischen Öls erlaubten, werden Anfang Mai beendet. An den Finanzmärkten wird nun eine weitere Verknappung des Öl-Angebots befürchtet.

Verlierer der Entwicklung waren die Aktien der Fluggesellschaften. Im DAX fielen Lufthansa um 2,0 Prozent. In Paris gaben Air France-KLM 6 Prozent ab, und die Aktien der British-Airways-Mutter IAG verloren 3,6 Prozent. Der Index der Reise- und Freizeit-Aktien in Europa gab um 0,4 Prozent nach. Gegen den Branchentrend legten allerdings Thomas Cook kräftig zu, getrieben von Übernahmespekulationen.

Übernahmespekulation treibt Thomas Cook

Für Thomas Cook ging es um 18,3 Prozent nach oben. Laut Medienberichten sollen gleich mehrere Unternehmen Interesse an einer vollständigen Übernahme oder an einem Kauf von Teilen des Reisekonzerns haben. Seit längerem gehen Gerüchte um, dass der chinesische Unternehmer Guo Guang Chang, der 17 Prozent der Thomas-Cook-Anteile hält, eine vollständige Übernahme anstreben könnte. Auch die Finanzinvestoren KKR und EQT sollen Interesse haben.

Größter Verlierer unter den Branchen waren die Banken. Ihr Stoxx-Index fiel um 1,0 Prozent. Barclays verloren 1,7 Prozent, Societe Generale 2,6 Prozent und Unicredit 3,3 Prozent. Marktteilnehmer rechnen mit schwachen Quartalszahlen in der Branche, nachdem die UBS bereits vor einigen Wochen von einem schwierigen Umfeld gesprochen hatte.

Die Aktie der Deutschen Bank schloss 1,6 Prozent im Minus, Commerzbank gaben um 2,8 Prozent nach. Die Fusionsgespräche erhalten laut einem Zeitungsbericht Gegenwind. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat der Widerstand im Aufsichtsrat der Deutschen Bank gegen eine Fusion mit der Commerzbank in den vergangenen Tagen zugenommen. Großaktionäre wie das Emirat Katar, der Vermögensverwalter Blackrock und das chinesische Konglomerat HNA hielten den Zusammenschluss für zu komplex in der Umsetzung, um erfolgreich zu sein, habe ein Aufsichtsrat der Zeitung ausrichten lassen.

Auf der Gewinnerseite standen die zuletzt vernachlässigten Pharmawerte. Im DAX stiegen Fresenius um 2,9 Prozent und Merck KGaA um 2,4 Prozent. Thyssenkrupp wiederum fielen mit einer skeptischen Branchenstudie von Jefferies um 4 Prozent.

10-Prozent-Swing bei Wirecard

Daneben standen Wirecard im Blick. Sie legten schließlich um 2,8 Prozent zu. Am Morgen war der Kurs unter großen Umsätzen noch um bis zu 8 Prozent gefallen, nachdem die BaFin das Leerverkaufsverbot nicht verlängert hatte. "Der Anstieg erwischt nun viele Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß", sagte ein Händler. Im Verlauf sei mit der Erholung der Druck gewachsen, solche Leerverkaufspositionen auf fallende Kurse wieder einzudecken.

Nach einer Gewinnwarnung ging es für Ahold Delhaize um 3,2 Prozent nach unten. Der Einzelhändler hat unter einem Streik seiner Belegschaft in den USA gelitten, der in der Zwischenzeit aber beigelegt worden ist. Das bereinigte Ergebnis je Aktie sieht die Ahold Delhaize 2019 nur noch mit einer niedrigen einstelligen Rate steigen. Hier hatte das Unternehmen bislang ein hohes einstelliges Plus in Aussicht gestellt. Wie die ING anmerkte ging der Konsens bisher von einem Wachstum von 5 Prozent aus. Die Analysten haben ihre Kaufempfehlung für die Aktie bekräftigt.

Umicore brachen nach einer Gewinnwarnung um 17,3 Prozent ein. Der Batteriehersteller nannte eine gedämpfte Nachfrage nach Elektroautos in China als Belastungsgrund sowie Margendruck wegen fallender Kobaltpreise. Umicore rechnet 2019 nun mit einem EBIT zwischen 475 bis 525 Millionen Euro. Dem stand laut Citigroup eine Konsensschätzung von 551 Millionen Euro sowie eine Schätzung der Citigroup von 525 Millionen Euro entgegen.

Nur das schwarze Gold glänzt

Während Öl von einem Hoch zum nächsten steigt, ist der Goldpreis auf den bisher tiefsten Stand in diesem Jahr gefallen. Am Nachmittag sei eine große Order zum Verkauf von Gold-Futures an den Markt gekommen, hieß es im Handel. Sie habe die Unze bis auf 1.266 Dollar gedrückt, den niedrigsten Stand seit Ende Dezember. "Gold könnte nun die 200-Tage-Linie testen", sagte ein Marktteilnehmer. Sie verläuft bei 1.251 Dollar.

Einher ging der Goldpreis-Rücksetzer mit einem plötzlichen Anstieg des Dollar. Für einen Euro mussten am späten Nachmittag nur noch 1,1205 Dollar bezahlt werden nach etwa 1,1260 Dollar zum Tageshoch.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.503,85 +4,62 +0,1% +16,7%

. Stoxx-50 3.185,65 +15,70 +0,5% +15,4%

. Stoxx-600 391,35 +0,89 +0,2% +15,9%

Frankfurt XETRA-DAX 12.235,51 +13,12 +0,1% +15,9%

London FTSE-100 London 7.523,07 +63,19 +0,8% +10,9%

Paris CAC-40 Paris 5.591,69 +11,31 +0,2% +18,2%

Amsterdam AEX Amsterdam 570,64 +1,04 +0,2% +17,0%

Athen ATHEX-20 Athen 2.005,28 +4,62 +0,2% +24,7%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.806,98 -45,31 -1,2% +17,4%

Budapest BUX Budapest 43.245,43 +435,32 +1,0% +10,5%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.166,60 +15,93 +0,4% +13,1%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 119.888,99 -1232,66 -1,0% +4,9%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.008,74 +2,78 +0,3% +13,1%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.359,74 +13,43 +0,3% +13,6%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.527,20 -54,70 -0,6% +11,6%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.925,72 -30,87 -0,1% +19,8%

Moskau RTS Moskau 1.275,96 +0,37 +0,0% +19,7%

Oslo OBX Oslo 822,62 +4,21 +0,5% +11,3%

Prag PX Prag 1.098,48 -3,19 -0,3% +11,3%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.672,18 +1,44 +0,1% +18,7%

Warschau WIG-20 Warschau 2.370,63 +5,27 +0,2% +4,1%

Wien ATX Wien 3.297,67 -3,71 -0,1% +19,6%

Zürich SMI Zuerich 9.635,07 +63,85 +0,7% +14,3%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:21 Mo, 17:30 % YTD

EUR/USD 1,1208 -0,45% 1,1247 1,1258 -2,2%

EUR/JPY 125,41 -0,48% 125,85 126,02 -0,3%

EUR/CHF 1,1456 +0,21% 1,1430 1,1432 +1,8%

EUR/GBP 0,8663 -0,10% 0,8665 0,8672 -3,7%

USD/JPY 111,90 -0,03% 111,90 111,94 +2,1%

GBP/USD 1,2938 -0,35% 1,2981 1,2983 +1,4%

Bitcoin

BTC/USD 5.564,26 +3,42% 5.537,26 5.321,01 +49,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 66,40 65,55 +1,3% 0,85 +41,5%

Brent/ICE 74,43 74,04 +0,5% 0,39 +35,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.270,19 1.273,20 -0,2% -3,01 -1,0%

Silber (Spot) 14,80 15,01 -1,4% -0,21 -4,5%

Platin (Spot) 888,01 898,50 -1,2% -10,49 +11,5%

Kupfer-Future 2,89 2,90 -0,5% -0,01 +9,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

April 23, 2019 11:58 ET (15:58 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
26.04.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.277,55-2,60
-0,20%
Kupferpreis6.033,0086,85
1,45%
Ölpreis (WTI)62,71-0,43
-0,68%
Silberpreis14,390,00
0,00%
Super Benzin1,500,01
0,67%
Weizenpreis173,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11