finanzen.net
22.04.2019 22:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Kaum verändert - Energiesektor haussiert mit Ölpreis

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Wenig verändert haben sich die US-Börsen am Ostermontag gezeigt. Beobachter sprachen von Zurückhaltung zu Beginn einer ereignisreichen Woche mit einer Fülle von Quartalsausweisen, die zeigen werden, wie es um die Ertragslage der US-Unternehmen bestellt ist.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Dow-Jones-Index sank um 0,2 Prozent auf 26.511 Punkte. Der S&P-500 stieg um 0,1 Prozent und der Nasdaq-Composite um 0,2 Prozent. Das Umsatzvolumen war mit 722 (Donnerstag: 834) Millionen Aktien an der Nyse recht dünn. Auf 1.219 Kursgewinner kamen 1.732 -verlierer. Unverändert schlossen 95 Titel.

In den Kursen sei sehr viel an guten Nachrichten schon eingepreist, daher fehlten Impulse für eine Fortsetzung des Anstiegs sagte Michael Arone, Chief Investment Strategist bei State Street Global Advisors. Arone hofft, dass neue Impulse von den Ausblicken der Unternehmen kommen, die diese zusammen mit ihren Quartalszahlen in den kommenden Tagen veröffentlichen.

Der Montag war der erste Handelstag seit Donnerstag, da am Karfreitag die Börsen geschlossen blieben. Auch am Ostermontag fand an den meisten europäischen Börsen kein Handel statt. Die Vorgaben aus Asien waren uneinheitlich. Während die meisten Börsen leicht zulegten, ging es in Schanghai steil abwärts, unter anderem belastet vom hohen Ölpreis.

Ölpreis im Aufwind

Denn die Ölpreise legten kräftig zu, weil die USA ihre Iran-Sanktionen ausweiten. Demnach soll es keine Ausnahmen mehr für das Verbot von iranischen Ölexporten geben. Bislang hatten die USA acht Ländern eine solche Ausnahme eingeräumt, darunter China, Indien und der Türkei, die zu den Hauptabnehmern iranischen Öls gehören. Diese Regelung sollte für 180 Tage gelten unter der Bedingung, dass die betreffenden Länder ihre Importe reduzieren und auf deren Beendigung hinarbeiten. Anfang Mai nun werden die Ausnahmen auslaufen, wie das Weiße Haus am Montag mitteilte. Der Preis für das Barrel WTI stieg daraufhin um 2,7 Prozent auf 65,70 Dollar, Brent legte um 2,9 Prozent auf 74,04 Dollar zu.

An Konjunkturdaten wurde der Chicago Fed National Activity Index veröffentlicht. Er verbesserte sich im März auf einen Stand von minus 0,15 von minus 0,31 im Februar. Daten vom Immobilienmarkt enttäuschten: Im März schrumpften die Verkäufe bestehender Eigenheime überraschend deutlich.

In den Fokus rückt der Höhepunkt der Berichtssaison, denn rund 150 Unternehmen aus dem S&P-500 werden in der laufenden Woche über das abgelaufene Quartal Zahlen ausweisen, darunter Coca-Cola, Twitter, Facebook, Amazon, Microsoft, Starbucks und Ford. Am Montag vor Handelsbeginn hatte bereits Halliburton berichtet und Ergebnis- und Umsatzerwartungen übertroffen. Die Aktie gab anfängliche Gewinne jedoch ab und schloss 0,1 Prozent im Minus. Die Aussagen auf der Telefonkonferenz zu den Zahlen hätten nicht wirklich überzeugt, hieß es hierzu.

Energiesektor folgt Ölpreis nach oben - Tesla schwächer

Im Sog der kräftig steigenden Ölpreise legten Aktien von Unternehmen der Energiebranche kräftig zu. Mit einem Plus von durchschnittlich 2,1 Prozent führten sie die Liste der Gewinner mit großem Abstand an. Unter den Einzelwerten rückten Exxon Mobil um 2,2 Prozent vor und Chevron um 1,7 Prozent. Chesapeake Energy verbesserten sich um 6,5 Prozent.

Überraschend deutlich gesunkene März-Verkaufszahlen bestehender Eigenheime belasteten die Aktie von Bauunternehmen. Unter anderem fielen D.R. Horton und Lennar jeweils um 1,6 Prozent. Toll Brothers büßten 2,6 Prozent ein.

Tesla verbilligten sich um 3,8 Prozent. Der Elektroautokonzern untersucht Filmaufnahmen aus Schanghai, auf denen offenbar ein Tesla-Wagen Feuer fängt. Am Montag hielt Tesla überdies seinen Autonomy Day ab, an dem das Unternehmen über seine Pläne zu selbstfahrenden Autos informieren wollte. Am Mittwoch wird Tesla dann Zahlen ausweisen, bei denen erneut ein Verlust erwartet wird.

Die Analysten von Evercore erwarteten nicht viel von der Investorenveranstaltung am Montag und zeigten sich überdies skeptisch, was die kurzfristigen Absatz- und Ertragsaussichten Teslas angeht. Sie stuften daher die Aktie auf Underperform von In-Line zurück und senkten das Kursziel auf 240 von 330 Dollar.

Am Devisenmarkt stabilisierte sich der Euro nach seiner schwachen Vorwoche. Er ging mit rund 1,1260 Dollar und damit minimal befestigt um. Derweil profitierten sogenannte Rohstoffwährungen wie die norwegische Krone, der kanadische Dollar und der russische Rubel vom steigenden Ölpreis und legten zum US-Dollar um je etwa 0,3 Prozent zu.

Am Anleihemarkt gaben die Notierungen etwas nach, was Beobachter mit Inflationssorgen wegen der steigenden Ölpreise erklärten. Deutlich anziehende Preise könnten die Anleiherenditen mehr als aufzehren. Die Zehnjahresrendite stieg um 2,3 Basispunkte auf 2,59 Prozent.

Der Goldpreis zeigte sich wenig verändert, nachdem er an den vergangenen Wochen unter dem festen Aktienmarkt gelitten hatte. Nun milderten steigende Ölpreise den Verkaufsdruck auf das auch als Inflationsschutz gesehene Edelmetall. Die Feinunze kostete im späten US-Handel 1.275 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.511,05 -0,18 -48,49 13,65

S&P-500 2.907,97 0,10 2,94 16,00

Nasdaq-Comp. 8.015,27 0,22 17,21 20,80

Nasdaq-100 7.713,50 0,31 23,78 21,86

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,39 0,5 2,39 118,9

5 Jahre 2,38 1,2 2,37 45,7

7 Jahre 2,49 2,3 2,46 23,8

10 Jahre 2,59 2,3 2,56 14,2

30 Jahre 2,99 2,8 2,96 -7,9

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:46 Uhr Mi, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1258 +0,12% 1,1301 1,1303 -1,8%

EUR/JPY 126,02 +0,14% 126,47 126,57 +0,2%

EUR/CHF 1,1436 +0,30% 1,1409 1,1403 +1,6%

EUR/GBP 0,8673 +0,19% 0,8663 0,8665 -3,6%

USD/JPY 111,94 +0,02% 111,92 111,99 +2,1%

GBP/USD 1,2981 -0,06% 1,3045 1,3043 +1,7%

Bitcoin

BTC/USD 5.372,51 +1,82% 5.270,38 5.214,76 +44,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 65,66 64,00 +2,6% 1,66 +41,2%

Brent/ICE 74,11 71,97 +3,0% 2,14 +34,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.275,04 1.275,82 -0,1% -0,79 -0,6%

Silber (Spot) 15,02 15,02 +0,0% +0,00 -3,1%

Platin (Spot) 898,00 903,00 -0,6% -5,00 +12,7%

Kupfer-Future 2,90 2,92 -0,5% -0,02 +10,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

April 22, 2019 16:11 ET (20:11 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
30.03.2019Tesla market-performBernstein Research
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
25.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2019Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.277,55-2,60
-0,20%
Kupferpreis6.033,0086,85
1,45%
Ölpreis (WTI)62,71-0,43
-0,68%
Silberpreis14,390,00
0,00%
Super Benzin1,500,01
0,67%
Weizenpreis173,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11