finanzen.net
05.07.2019 22:13
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Starker Jobbericht drückt Aktien, Gold und Anleihen

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Ein starker Arbeitsmarktbericht hat am Freitag an der Wall Street zu schwachen Aktienkursen geführt. Mit dem unerwartet hohen Jobaufbau wurden die hochgesteckten Erwartungen an eine Zinssenkungspolitik etwas vermindert. Dass zugleich die Arbeitslosenquote leicht anstieg, wurde nicht als Signal einer Verlangsamung gesehen. "Ein großer Zinsschritt von 50 Basispunkten auf der nächsten Fed-Sitzung ist wohl vom Tisch", urteilte ein Börsianer.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Dow-Jones-Index gab 0,2 Prozent ab auf 26.922 Punkte. Der S&P-500 gewann fiel ebenfalls um 0,2 Prozent. Der Nasdaq-Composite gab 0,1 Prozent nach. Dabei standen 1.311 (Mittwoch 2.100) Kursgewinnern an der Nyse 1.655 (792) Kursverlierer gegenüber. Unverändert schlossen 64 (131) Titel.

Allerdings holten die Aktien einen großen Teil der Verluste im Verlauf auf. Ein Händler meinte bereits kurz nach den Daten: "Die Märkte dürften schnell zur Tagesordnung zurückkehren". Zwar seien die Beschäftigtenzahlen auf den ersten Blick stark. "Der Mai ist aber runter revidiert worden, die Quote ist sogar gestiegen, und die Stundenlöhne legen langsamer zu als erwartet."

Am Rentenmarkt stürzten die Notierungen indes ab. Um die kurstreibende Zinssenkungsfantasie am Köcheln zu halten, dürfe der Stellenaufbau in den USA nicht zu positiv ausfallen, warnten Händler. Grundsätzlich liefert der Arbeitsmarktbericht wichtige Hinweise auf die Nachhaltigkeit der längsten wirtschaftlichen Expansion in der Geschichte der USA. In den vergangenen Monaten hatte sich der Stellenaufbau bereits verlangsamt und die ohnehin bestehenden Wachstumssorgen befeuert. Diese Befürchtungen ließen im Gegenzug die Zinssenkungsspekulationen ins Kraut schießen. Nun aber wurden im Juni mit 224.000 Stellen mehr geschaffen als mit 165.000 vorhergesagt.

Renten und Gold abwärts

Am Renten-, Devisen- und Goldmarkt wurden mit den unerwartet positiven Arbeitsmarktdaten Zinssenkungsfantasien etwas ausgepreist. Der Dollar zog an, im Gegenzug fiel der Euro auf 1,1225 Dollar nach Wechselkursen um 1,1250 Dollar vor den Daten.

Deutlicher fiel die Marktreaktion bei Renten und Gold aus. Die Notierungen der US-Anleihen brachen ein, im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 9,2 Basispunkte auf 2,04 Prozent.

Der Goldpreis, der auf Zinsspekulationen in jüngster Zeit heftig reagiert hatte, verlor 1 Prozent auf 1.400 Dollar. "Der übergeordnete Trend bleibt bullisch, weil die Preise sich klar über dem Schlüsselniveau von 1.380 US-Dollar halten", sagte Chefanalyst Carlo Alberto De Casa von ActivTrades.

Am Ölmarkt legten die Preise zu. US-Leichtöl der Sorte WTI stieg je Fass um 0,5 Prozent auf 57,61 Dollar, die global gehandelte Sorte Brent gewann dagegen um 1,5 Prozent auf 64,25 Dollar. Die jüngste Verlängerung der Förderkürzung durch das Erdölkartell Opec sowie der Lagerabbau in den USA in Verbindung mit dem guten Arbeitsmarktbericht treibe die Preise, hieß es.

Am Aktienmarkt führten Pharmawerte die Verlierer an. US-Präsident Donald Trump kündigte eine Verordnung zur Senkung der Arzneimittelpreise an. Der Sektor gab 1,3 Prozent ab. Daneben gehörten auch die anderen in jüngster Zeit festen defensiven Sektoren zu den Verlierern, so die Sektoren Haushalt (-0,8%) und Lebensmittel (-0,4 Prozent).

Zu den schwachen Branchen gehörten auch Halbleiterwerte (-0,6 Prozent). Der koreanische Samsung-Konzern hat im zweiten Quartal einen massiven Gewinneinbruch erlitten.

Mit der Auspreisung von Zinssenkungsspekulationen waren dagegen Finanzwerte gesucht, denn Banken gelten als Verlierer des Niedrigzinsumfeldes: Goldman Sachs und JP Morgan zogen um 0,9 bzw 0,6 Prozent an. Der Sektor gewann 0,7 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.922,93 -0,16 -43,07 15,41

S&P-500 2.990,42 -0,18 -5,40 19,29

Nasdaq-Comp. 8.161,79 -0,10 -8,44 23,01

Nasdaq-100 7.841,30 -0,21 -16,39 23,88

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,86 10,6 1,75 65,7

5 Jahre 1,83 10,2 1,73 -9,2

7 Jahre 1,93 9,7 1,83 -32,2

10 Jahre 2,04 9,2 1,95 -40,4

30 Jahre 2,54 7,3 2,47 -52,7

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:28 Do, 18:04 % YTD

EUR/USD 1,1225 -0,53% 1,1276 1,1283 -2,1%

EUR/JPY 121,78 +0,09% 121,68 121,62 -3,2%

EUR/CHF 1,1133 +0,14% 1,1112 1,1115 -1,1%

EUR/GBP 0,8964 -0,10% 0,8960 0,8967 -0,4%

USD/JPY 108,48 +0,61% 107,92 107,80 -1,1%

GBP/USD 1,2523 -0,43% 1,2585 1,2583 -1,9%

Bitcoin

BTC/USD 11.136,00 -3,77% 11.120,50 11.787,00 +199,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 57,61 57,34 +0,5% 0,27 +21,0%

Brent/ICE 64,25 63,30 +1,5% 0,95 +16,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.400,34 1.414,55 -1,0% -14,21 +9,2%

Silber (Spot) 15,01 15,29 -1,8% -0,28 -3,1%

Platin (Spot) 809,50 835,00 -3,1% -25,50 +1,6%

Kupfer-Future 2,66 2,68 -0,6% -0,02 +0,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2019 16:14 ET (20:14 GMT)

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Zum Wochenstart wenig gefragt
Das Interesse am Krisenschutz Gold hält sich zum Wochenstart in Grenzen. Die vom Iran signalisierte Gesprächsbereitschaft und positive Konjunkturdaten aus China waren hierfür verantwortlich.
11.07.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.416,302,23
0,16%
Kupferpreis5.975,8525,85
0,43%
Ölpreis (WTI)59,370,06
0,10%
Silberpreis15,400,02
0,13%
Super Benzin1,460,01
0,41%
Weizenpreis176,75-2,00
-1,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Handel höher -- US-Börsen mit leichtem Plus -- ams mit OSRAM-Gegenofferte -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- Citigroup übertrifft Erwartungen -- Carl Zeiss Meditec, EVOTEC im Fokus

Moody's: BASF-Rating droht Herabstufung. Trump droht dem mit mauem Wachstum kämpfenden China mit neuen Zöllen. Milliardendeal zwischen Broadcom und Symantec angeblich geplatzt. OMV mit Millioneninvestition in Deutschland. Rheinmetall ergattert Großauftrag. Bitcoin rauscht unter 10.000 US-Dollar. Airbus-Aktie auf Rekordhoch.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750