finanzen.net
23.04.2019 08:37
Bewerten
(0)

Trump schürt mit Drohungen gegen Iran Sorgen am Ölmarkt

Nervosität: Trump schürt mit Drohungen gegen Iran Sorgen am Ölmarkt | Nachricht | finanzen.net
Nervosität
DRUCKEN
US-Präsident Donald Trump heizt den Streit mit dem Iran an.
Er will Ölexporte der Islamischen Republik ab Anfang Mai komplett verhindern und droht Käufern mit amerikanischen Sanktionen. Das Weiße Haus teilte am Ostermontag mit, alle Ausnahmeregelungen für acht Abnehmerländer zu streichen. Betroffen hiervon sind unter anderem China, Indien und Japan. Investoren an den Finanzmärkten reagierten nervös auf die Nachrichten. Der Ölpreis stieg zeitweise um rund drei Prozent auf den höchsten Stand in diesem Jahr, weil Produktionsengpässe befürchtet werden. Außerdem könnte der Konflikt schnell eskalieren. Die iranischen Revolutionsgarden erneuerten ihre Drohung, die für den Öltransport wichtige Straße von Hormus blockieren zu können.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte, es werde keine Gnadenfrist mehr geben. Die bisherigen Ausnahmen endeten am 1. Mai. Von ihnen profitieren bislang neben China, Japan und Indien auch Südkorea, Taiwan, die Türkei, Italien und Griechenland. Pompeo bekräftigte, Ziel sei es, die iranischen Ölexporte auf null zu drücken. Seitdem die USA wieder Sanktionen gegen den Iran verhängt haben, sind die Ölausfuhren des Landes von mehr als 2,5 Millionen Fässern pro Tag bereits auf unter eine Millionen gefallen. Die Ölgeschäfte sind die Haupteinnahmequelle der Regierung in Teheran.

Die Trump-Regierung betonte, zusammen mit Verbündeten wie Saudi-Arabien dafür zu sorgen, dass es auf dem Ölmarkt ein ausreichendes Angebot geben werde. Trumps Wirtschaftsberater Kevin Hassett sagte dem Sender CNBC, die Märkte seien in der Lage mit den Entscheidungen der US-Regierung umzugehen. Saudi-Arabien teilte mit, für eine Stabilität auf dem Ölmarkt einzutreten und die Preisentwicklung jetzt genau zu beobachten. Das Königreich werde sich mit anderen Förderländern abstimmen, um für ausreichend Öl zu sorgen, so Energieminister Chalid al-Falih.

Aus dem iranischen Ölministerium verlautete laut Nachrichtenagentur Tasnim, es werde den USA nicht gelingen, die Ölexporte auf null zu drücken. Der Iran habe ausreichend Erfahrung, um Angriffe auf die Ölindustrie des Landes zu neutralisieren. Laut Nachrichtenagentur Fars werden die Revolutionsgarden die Straße von Hormus blockieren, sollte der Iran die Meerenge nicht mehr nutzen können. Sie verbindet den Persischen Golf mit dem Indischen Ozean.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Volksrepublik trete gegen US-Sanktionen gegen den Iran ein. Die chinesische Zusammenarbeit mit dem Iran verstoße gegen keine Gesetze.

"SCHLECHTESTER DEAL ALLER ZEITEN"

Trump ist anders als viele westliche Verbündete der USA auf Konfrontationskurs mit dem Iran. Er will maximalen wirtschaftlichen Druck auf die Islamische Republik ausüben. Trump hatte das internationale Atomabkommen mit dem Iran von 2015 im vergangenen Jahr aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt. Er bezeichnet das Abkommen als den "schlechtesten Deal aller Zeiten". Trump will die Regierung in Teheran zu Neuverhandlungen über einen wesentlich strengeren Vertrag zwingen. Zudem will Trump den Iran zu einem Kurswechsel in der Außenpolitik und dem Ende der Unterstützung militanter Gruppen im Nahen Osten bewegen. Die EU will dagegen an dem Atomabkommen festhalten, das auch von Deutschland mit ausgehandelt wurde.

An den Märkten verteuerte sich die führende Nordsee-Sorte Brent auf 74,31 Dollar je Barrel (159 Liter) und kostete damit so viel wie zuletzt am 1. November. US-Leichtöl der Sorte WTI legte auf 65,87 Dollar zu und somit auf den höchsten Stand seit dem 30. Oktober. Wegen Lieferausfällen in den Krisenländern Venezuela und Libyen ist die Lage am Ölmarkt ohnehin angespannt. Außerdem hat sich das Förderkartell Opec Produktionskürzungen vorgenommen, um den einst deutlich niedrigeren Ölpreis zu stabilisieren. Seit Januar ist der Brent-Preis aber um mehr als ein Drittel gestiegen, WTI sogar um über 40 Prozent.

- von Susan Cornwell und Henning Gloystein und Lesley Wroughton

Washington/Dubai (Reuters)

Bildquellen: Anton Watman / Shutterstock.com, Maxx-Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,859,40
0,73%
Kupferpreis5.932,00-60,50
-1,02%
Ölpreis (WTI)59,020,83
1,43%
Silberpreis14,57-0,03
-0,21%
Super Benzin1,520,00
0,13%
Weizenpreis177,752,50
1,43%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
BASFBASF11
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000