finanzen.net
14.08.2018 08:41
Bewerten
(0)

RWE warnt nach Einbußen vor frühem Aus für Kohlekraft

DRUCKEN

Düsseldorf (Reuters) - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr weniger verdient und die Politik vor einem voreiligen Ausstieg aus der Kohleverstromung gewarnt.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei im ersten Halbjahr bezogen auf die Kennziffer "RWE stand alone" auf 1,1, Milliarden Euro nach 1,4 Milliarden im Vorjahreszeitraum geschrumpft, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die niedrigeren Strom-Großhandelspreise und eine geringere Produktion durch die Stilllegung von Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen seien vor allem die Ursache dafür. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz bestätigte dennoch die Prognose für das Gesamtjahr und den Dividendenausblick.

RWE werde nach dem eigenen Fahrplan bis 2030 seine CO2-Emissionen im Vergleich zu 2015 um bis zu 50 Prozent verringern, betonte Schmitz. Die Geschwindigkeit eines Kohleausstiegs in Deutschland hänge vom zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Netze ab. "Die symbolische Festlegung eines Abschlussdatums wird demnach der Komplexität der Aufgabe kaum gerecht. Ferner dürfen weitere Eingriffe in den Markt, die zu steigenden Strompreisen führen, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie nicht beeinträchtigen."

RWE-CHEF: INNOGY-DEAL MIT E.ON KOMMT GUT VORAN

Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission soll bis Ende des Jahres einen verbindlichen Fahrplan für den Kohleausstieg festlegen. RWE verdiente in der Stromerzeugung aus Braunkohle und der 2022 auslaufenden Kernenergie im Halbjahr operativ nur noch 167 Millionen Euro nach 401 Millionen im Vorjahreszeitraum. Hier schlugen die Stilllegung des AKW-Blocks Gundremmingen und die niedrigere Produktion aufgrund von Wartungsarbeiten durch. Das Ergebnis der Gas- und Steinkohlekraftwerke lag hingegen nur leicht unter dem Vorjahresniveau.

Die von RWE nun für die Konzernsteuerung hervorgehobene Kennziffer "RWE stand alone" umfasst die Kerngeschäftsfelder Braunkohle & Kernenergie, Europäische Stromerzeugung und Energiehandel sowie die Dividende der Tochter Innogy. RWE will mit E.ON Innogy im kommenden Jahr zerschlagen. E.ON will das Vertriebs- und Netzgeschäft von Innogy übernehmen, RWE das Ökostromgeschäft von Innogy und von E.ON. Zudem soll RWE ein Paket von knapp 17 Prozent an E.ON halten. Die Transaktion gehe gut voran, sagte Schmitz.

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:41 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
15.01.2019RWE Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019RWE Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
17.12.2018RWE buyJefferies & Company Inc.
15.01.2019RWE Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019RWE Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.12.2018RWE buyJefferies & Company Inc.
17.12.2018RWE OutperformBernstein Research
13.12.2018RWE overweightMorgan Stanley
19.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2018RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.11.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2018RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
10:41 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
18.10.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
10.10.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
27.09.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.03.2018RWE ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.289,5013,25
1,04%
Kupferpreis5.886,1525,50
0,44%
Ölpreis (WTI)51,93-0,06
-0,12%
Silberpreis15,57-0,01
-0,03%
Super Benzin1,33-0,00
-0,15%
Weizenpreis203,500,50
0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. United Continental verdient mehr als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400